Warum frage ich auch?

Dienstags ist in der KiTa-Gruppe der Kleinen immer Gruppenfrühstück. Das heißt, ein Kind (bzw. dessen Eltern) bringt Frühstück für die ganze Gruppe mit – so auch heute. Die Gruppenerzieherin erzählte mir, die Prinzessin hat super gefrühstückt u.a. gab es wohl Laugenstangen und selbstgebackene Dinkelbrötchen. Ihr Kleidchen sah aus, als hätte es auch Tomaten gegeben…

Heute Nachmittag habe ich die Kleine dann gefragt, was sie denn heute zum Frühstück gegessen hat. Ihre Antwort war: “Mate, türlich Mama!” Ja, warum frage ich auch!?

Werbeanzeigen

Eine gewagte Kombi…

Heute war ich mit der Kleinen auf dem Spielplatz und u.a. haben wir natürlich auch gebuddelt. Zunächst hat sie ganz normal “Kuchen gebacken”, irgendwann hat sie beschlossen, dass Mama heute “Burtstach” hat, und Kerzen auf den Kuchen gehören. Also haben wir Stöcker in den Sandkuchen gesteckt. Zum Geburtstag meinte sie auch, wir feiern heute Party, streute Zuckersand auf den Kuchen und sagte: “Das is deine Paty!”. Dann hat sie mit mir noch Picknick gespielt und danach hat sie ein Sandhäufchen gemacht und sagte zu mir, jetzt würde es Pizza mit “lami” (soll “Salami” heißen (die sie übrigens immer von der Pizza sortiert). Dafür hat sie ein Blatt auf den Sandhaufen gelegt und meinte: “mag lami!”) . Dann sollte ein anderes Sandhäufchen heiße Würstchen und Bratwurst darstellen (also Phantasie hat sie ja). Plötzlich ist sie zur anderen Ecke des Spielplatzes gegangen, hat von dort Zuckersand geholt und sagte zu mir: “Not nich essen, Mama, not heiß! Erst Treuseln holn!” Ah ja, es gab also Bratwurst mit Streuseln, wie sie mir auf Nachfrage auch bestätigte: Eine echt gewagte Kombi, würde ich mal sagen…

Die Logik verstehe ich irgendwie nicht…

Ich hätte gern ein Sommerkleid und auf der Suche im Internet habe ich mich in ein Kleid von Desigual “verguckt”. Also bin ich hier in die Filiale ins Boulevard gegangen und habe nach diesem Kleid gesucht. In grün und blau war es da, aber leider nicht in rot. (Auf den Preis habe ich da nicht geschaut – hätte ich es mal getan!) Also habe ich eine Verkäuferin danach gefragt. welche mir sagte, dass ihre Filiale es leider auch nicht in rot hat und hatte. Ich könne es aber gerne übers Internet bestellen und an die Filiale liefern lassen. Das ist ja grundsätzlich eine gute Idee, aber es wäre nicht mehr pünktlich da. Das habe ich ihr auch gesagt. Da meinte sie, ich könne ja auch in den Filialen in der Mall of Berlin und/oder am Kudamm nachfragen. Sie wollte auch gleich nachsehen, aber die Technik hat ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Also obwohl sie das gewünschte Kleid nicht hatten, denke ich, werde ich gerne wieder in die Filiale gehen, denn die Verkäuferinnen dort waren sehr nett und hilfsbereit.

Zu Hause habe ich mir dann erst mal die Telefonnummern der anderen zwei Filialen rausgesucht und versucht, diese anzurufen. In der Mall war nur eine Sprachbox dran (falls das überhaupt die richtige Nummer war), aber beim Telefonat mit der Filiale am Kudamm wurde mir bestätigt, dass sie das Kleid in der gewünschten Farbe auch da haben und waren so nett, es mir zurück zu legen…

Ich habe erst die Kleine aus der KiTa geholt und bin dann mit ihr zusammen dorthin gefahren. Auch in natura sah das Kleid super aus. Da ich nicht wusste, welche Größe ich habe, haben sie es mir in M und in L zurückgelegt. Sie haben beide gepasst – sehr merkwürdig, da war kaum ein Unterschied zu sehen. Jetzt hatte ich das “Problem” der Qual der Wahl… Aber das größere Problem war, dass an den Kleidern ein Preis von € 79,00 stand und genau das gleiche Kleid sollte im Internet € 55,30 kosten (das finde ich ja schon heftig). Sehr merkwürdig! Also habe ich die Verkäuferin gefragt, warum das so ist. Sie konnte mir das auch nicht erklären. Sie sagte nur, dass das Internet nichts mit den Filialen zu tun hat. Ich könnte das Kleid aber im Internet (für den im Internet angegebenen Preis) bestellen und versandkostenfrei an die Filiale liefern lassen. Kann mir das einer erklären??? Diese Logik verstehe ich irgendwie nicht! Der Verkäufer, mit dem ich telefoniert habe, hat sich dann auch noch bei mir entschuldigt. Ich fand das sehr nett von ihm, aber die Verkäufer/innen können ja nun mal gar nichts für die Preis- bzw. Firmenpolitik.

Falscher Alarm

Als es heute zum Mittagsschlaf hinging, wurde sie schon leicht gnatschig. Da meinte ich: “Komm, wir gehen ins Bettchen, schlafen” und sie sagte: “Kanni flafen KiTa!” Da schrillten nicht nur meine Alarmglocken. Was hat sie gesagt? Sie kann nicht in der KiTa schlafen? Das braucht sie doch auch gar nicht! War das vielleicht doch nicht so einfach gegangen, wir wir gedacht hatten? Auch bei ihrem Papa “ging die rote Lampe an”. Er fragte, ob sie gesagt hätte, dass sie nicht in der KiTa schlafen will… Aber dann holte uns die Kleine wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, als sie sagte: “Mama, Buht lesen!? Kanni Kita”  Ach, das sollte NICHT “Kann nicht” sondern “Conni” heißen und sie wollte das Buch “Conni schläft im Kindergarten” noch mal vorgelesen bekommen. Na, diesen Wunsch habe ich ihr doch gern erfüllt…

Unser Wirbelwind ist zurück!

So sehr man sich manchmal auch nach Ruhe sehnt und wir auch froh waren, mal wieder ganz in Ruhe Abendbrot essen zu können, die Sehnsucht nach unserem Wirbelwind war doch groß. Es war ruhig, ja; aber war es jetzt nicht ZU ruhig? Ich habe auch ihr Zimmer gestern nicht aufgeräumt, ich wollte dass es so aussieht, als würde sie gleich weiter spielen. Unser “Baby” hat uns so gefehlt… War das eine Nacht! Der Papa der Kleinen hat von 20.00 Uhr – 1.00 Uhr stündlich (!!!) gefragt, ob wir jetzt rüber gehen zur KiTa und unser Kind abholen. Und er und ich haben auch (bereits seit dem Nachmittag) stündlich kontrolliert, ob unsere Handys noch funktionieren. Es konnte doch nicht sein, dass die KiTa (noch immer) nicht angerufen hat…. Um 01.00 Uhr hat der Papa dann beschlossen, schlafen zu gehen. Ich habe es da noch nicht geschafft. Was, wenn ich das Telefon nicht höre (Was man als Mama halt so denkt, wo man doch seit man Mama ist, beim kleinsten Kindergeräusch wach ist). Aber um 3.00 Uhr habe ich dann heute Nacht beschlossen, doch noch ein wenig zu schlafen…

Um 08.00 Uhr sind wir aufgestanden und um 08.30 Uhr hat mein Mann gefragt, ob wir jetzt endlich in die KiTa gehen würden, um unser Kind abzuholen. Ich meinte, es würde auch reichen, wenn wir um 08.45 Uhr losgehen würden. Sein Einwand war dann, dass er ja noch den Müll runterbringen muss. Männer! Um 08.50 Uhr waren wir dann vor der KiTa. Da ich aber nicht wollte, dass wir die ersten sind, meinte ich, wir könnten doch noch warten, bis weitere Eltern kommen. Darauf mussten wir auch gar nicht lange warten. Und als wir dann in der KiTa waren, haben wir festgestellt, dass wir gar nicht die ersten gewesen wären.

Unsere Tochter war zunächst nicht zu sehen. Aber Rita (ihre Gruppenerzieherin) strahlte mich an und meinte: “Deine Prinzessin ist ja ein Sonnenschein!” Sie hat mir erzählt, dass die Kleine gestern auf dem Hinweg zur Domäne Dahlem ihren Mittagsschlaf gemacht hat (ein Hoch auf das Turnen in der KiTa; darauf hatte ich ja gehofft) und sie deshalb alles vom Tag miterleben konnte, dass sie am Abend noch mit der Taschenlampe gespielt hat, wie die anderen Kinder auch, dass sie gar nicht neben ihr schlafen musste, weil sie neben einem Mädchen aus ihrer Gruppe schlafen wollte, dass sie zwischen 19.30 und 20.00 Uhr eingeschlafen ist, durchgeschlafen hat und heute morgen um kurz nach 7.00 Uhr wach war. (Wieso schläft sie zu Hause eigentlich so selten durch und ist dafür dann schon um 05.30 Uhr wach?)

Und dann kam auch die Prinzessin angelaufen und strahlte uns an. Ihr ging es gut und sie war fröhlich – sehr gut! Sie war auch den ganzen Vormittag sehr ausgeglichen, also war es ein schönes Erlebnis für sie und darüber freuen wir uns. Und worüber wir uns noch freuen: Endlich ist unser Wirbelwind zurück!