“Du olle Pottsau” schaffst das schon :)

Endlich! Endlich haben wir es geschafft, zu Oma in den Garten zu fahren und endlich waren wir angekommen. Wir hatten ca. 90 km zurück gelegt und die Kleine fragte (kaum aus Steglitz raus) alle 3 Minuten: “Wir schon da sind?” worauf ich “Nein, wir müssen noch eine Weile fahren” entgegnete…. “Mama?” Ich: “Nein, wir sind noch nicht da!” Sie: “Wir schon da sind?”… Da können 1,5 Stunden schon mal gefühlt etwas länger dauern. Ich musste feststellen, dass sie für “Ich sehe was, was du nicht siehst” noch zu klein ist. Abzählen ging, singen auch “tanzen” mit den Armen, aber alles auch nicht lange… Aber endlich waren wir da und die Kleine total happy.

Es dauerte gar nicht lange und der Lebensgefährte der Oma hat das Planschbecken mit Wasser gefüllt und die Kleine wollte rein. Da Luft und Wasser warm waren, hatte ich nichts dagegen. Die Prinzessin hatte sehr viel Spaß u.a. auch beim nass spritzen aller anderen. Natürlich hatten wir auch ihre Eimerchen mitgenommen. Ich weiß nicht, wer von beiden auf die Idee gekommen ist; aber der Lebensgefährte der Oma hielt ihr den Kopf hin, damit sie ihn mit einem Eimerchen voller Wasser übergießen kann und beide hatten unheimlich viel Spaß. Aber einem, nämlich dem Hund von Oma schien  das gar nicht zu gefallen. Ich glaube, er fühlte sich zurück gesetzt. Auf jeden Fall reagierte er! Und zwar urinierte er auf den Hut seines Herrchens, der neben dem Planschbecken lag. 🙂

IMG_1481

Wir fanden das lustig, Herrchen wohl nicht… Jedenfalls sagte er zu dem armen Hund: “Du olle Pottsau!” Also wirklich! Mein Kind! Was macht mein Kind? Richtig! Es wiederholte freudestrahlend: “Pottsau” und lachte fröhlich vor sich hin. Also echt mal! Zum Glück wird sie das Wort morgen schon vergessen haben.

Einige Stunden später hatte die Kleine eine “dee” (Idee), wie sie es nennt. Sie nahm sich die Leine und das Halsband vom Hund (im Garten darf er ohne laufen) und ging zu dem Hund… Natürlich weiß sie nicht wirklich, wie man ihm das Halsband anlegt, aber das änderte sie nicht daran, es zu versuchen. Da sie einen gesunden Respekt vor dem Hund hat (auch wenn sie ihn gerne rumkommandieren würde), braucht man auch keine Angst zu haben, dass sie ihm oder er ihr weh tut. Ihr Versuch sah so aus, dass sie das Halsband von oben auf den Hals des Hundes gelegt hat, er schüttelte es wieder ab… sie wiederholte das dann noch mal und sagte zu ihm: “Du schon schaffst das!” Hab ich mich weg geschmissen, zumal sie das mit dem darauf legen und dem Spruch noch zweimal wiederholt hat. 😀

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s