Wenn nur die Baustellen und Staus nicht immer wären…

Heute Morgen, 06.30 Uhr: Die Kleine ist wach, ich sage zu ihr: “Komm wir schlafen noch ein bisschen, es ist ja noch so früh, fast mitten in der Nacht!” und sie sagt: “Mama, wir flafen. Was is nur mit draußen?” Ich: “Wie meinst du das?” Sie: “Will nich duntel werden!?” (Erwischt Mama! Die Sonne ist ja auch schon aufgegangen)

Sie möchte aufstehen und Obstgarten spielen, also machen wir das. Wir spielen Obstgarten… und gewinnen… Sie zum Raben: “Brauhst nich trauris sein! Wir pielen nur!”

Irgendwann sage ich zu ihr, dass sie ja schon mal zusammenpacken kann, was sie zum Uropa mitnehmen möchte. Sie packt ein wenig Spielzeug zusammen und dann nimmt sie ihre Trommel. (Die haben sie in der KiTa gebastelt und sie spielt oft und gerne damit, daher sieht sie auch schon etwas ramponiert aus).

IMG_5774

Sie fragt: “Prommel mit zu Uopa?” Ich: “Nein, lass mal hier.” Sie trommelt und sagt: “Wir tanzen?” Oh Frühsport… ich wackle ein bisschen mit Armen und Beinen und sie gibt Anweisungen: “Den Popo watteln! Arme trecken! Und runta!”  Ui, das artet ja in Arbeit aus, so früh am Morgen!

Als sie genug davon hat, nimmt sie ihren Minion, der immer “quasselt” und sagt: “Mein Minion! Traurich is der!” und zu ihm: “Brauhst nich weinen Wir sind ja da! Papa steht gleihs auf.” und zu mir: “Kannst du seine Mama sein? Kannst du trösen, den?” Sie war schon immer sehr empathisch…

Um 09.30 Uhr fahren wir dann los. Die Kleine schläft kaum, dass wir aus Berlin raus sind und wacht auf, als wir in meiner Heimatstadt ankommen – perfektes Timing! Allerdings war die Fahrt trotzdem nicht allzu angenehm., weil sich eine Baustelle an die andere reihte und somit auch ein Stau an den nächsten, was wiederum zur Folge hatte, dass wir für die Fahrt doppelt so lange brauchten, wie sonst….

Kaum beim Haus meiner Familie angekommen, “springt” uns gleich meine Mama entgegen und nimmt die Kleine in Beschlag. Dabei haben wir ihr heute morgen und auf der Fahrt erklärt, dass wir erst mal nur zum Uropa fahren und mit ihm in ein Restaurant zum essen gehen. Zur Oma, Tante und Cousin geht es erst danach (mein Opa hat uns dann mal zum Kaffee bei meiner Mama eingeladen 😉 ) Und sie bringt wieder alles, vor allem das Kind, durcheinander. Sie hat auch meinem Opa gesagt, wo wir essen gehen sollen… Also echt! Es ist doch SEIN Tag! Die Kleine ist zu Uropa gegangen und hat ihm gleich ein Küsschen gegeben (das macht sie sehr selten und normalerweise erst beim Abschied. Umso mehr hat sich ihr Uropa darüber gefreut) und sie hat auch gleich munter drauf losgeplappert (noch etwas, was sie sonst nicht gleich auf Anhieb macht). Mein Mann und ich haben meinen Opa dann gefragt, wo wir denn heute essen gehen wollen. Wir waren ja mit Auto da, da war es egal, ob das Restaurant “gleich um die Ecke” war oder nicht. Aber er hat sich doch für das “entschieden”, was meine Mama “vorgeschlagen” hatte. Da konnten wir zu Fuß hin, der Opa nahm seinen Scooter (keine Ahnung, wie das Ding wirklich heißt…ist so ein Electrocar-Trac oder motorisierter “Krankenfahrstuhl”) und die Kleine wollte in ihren Wagen. Also auf ging`s! Man, was fand die Prinzessin das lustig, dass der Uropa neben ihr “Auto” gefahren ist! Und als er dann noch ein kleines Rennen mit ihr veranstaltet hat, hat sie vor Vergnügen gequietscht. (Der arme Papa ist gar nicht so schnell mit dem Schieben des Wagens hinter her gekommen, so schnell war der Opa). Und auch in meiner Heimatstadt gibt es schöne Ecken:

IMG_5796

Im Restaurant angekommen, fanden wir draußen ein schattiges Plätzchen und haben uns so gesetzt, dass wir auf den See gucken konnten. Ich fand die Speisekarte nicht so doll, die Preise übertrieben und entscheiden konnte ich mich auch erst in letzter Minute, weil die Bedienung, die übrigens auch nicht gerade unheimlich freundlich war, so gedrängelt hat (ich hasse so was; dann bin ich mir nicht sicher, ob ich mich auch richtig entschieden habe). Da mein Opa sich für Forelle entschieden hat, habe ich “spontan” das Gleiche bestellt. Die Kleine hat sich für Fischstäbchen entschieden und der Papa hatte Schweinemedaillons mit Pfifferlingen.

IMG_5816 IMG_5815 IMG_5817

Was ich aber sehr nett fand, war, dass es für die Kleine extra Kinderbesteck gab.

IMG_5798

Nach dem Essen, was man essen konnte, aber einen nicht vom Hocker riss, ging es dann wieder zurück, denn mein Opa brauchte seinen Mittagsschlaf. Auch auf dem Rückweg gab es noch mal ein kleines Rennen, was die Kleine zum quietschen brachte. Danach ist sie neben Opas “Auto” gelaufen und als er seinen Scooter abstellte, sagte sie immer zu ihm: “Pomm Uopa! Wir wollen zu Benamin und Tante dehen!”  Das war echt süß… Der Uropa ist schlafen gegangen und da die Kleine ihren Mittagsschlaf schon vorgezogen hatte, sind wir in den Garten gegangen. Das ist es so toll für meinen Neffen und die Kleine. Eine Schaukel, eine kleine Rutsche, einen Sandkasten und ein Planschbecken (das wurde heute aber nicht aufgestellt) gibt es da schon eine ganze Weile.

IMG_5835  IMG_5866

Jetzt hat mein Bruder den Kleinen auch noch ein “Pfahlhaus” mit Rutsche gebaut und unsere Schwester hat dem Ganzen einen Farbanstrich verpasst. (Mein Bruder sagte: “Angemalt hat sie das”, meine Schwester sagte: “Das Farbkonzept ist von mir”). Es ist einfach richtig toll geworden:

IMG_5868  IMG_5865

Bei dem schönen Wetter jetzt wurde noch das Papphaus meines Neffen nach draußen gestellt und auch sein “Fuhrpark” (Bobbycar, Dreirad, Laufrad, Bagger) kann sich sehen lassen. Die Kleine fand aber den Rasenmäher auch total klasse.

IMG_5869 IMG_5995 IMG_5996

Da mein Neffe seinen Mittagsschlaf verweigert hat, konnten die beiden auch gleich super zusammen spielen und toben. Hatten die zwei ein Spaß! Die Kleine war so glücklich und hat gestrahlt. Aber das ist ja bei diesen paradiesischen Umständen für Kinder auch kein Wunder. Da möchte man glatt selber noch mal Kind sein.  Zum Kaffee kam dann auch der Rest der Familie, heißt meine Schwester, die ja bis 14.00 Uhr arbeiten musste, damit sie morgen frei hat, mein Opa, der seinen Mittagsschlaf beendet hatte und das Toben der Kleinen, sowie unseren Besuch sichtlich genoss, mein Papa und seine Frau, die von meiner Mama und meinem Papa2 eingeladen wurden. Und auch Lulu und Loulou durften nicht fehlen.

IMG_5946

Es war ein rundum gelungener Nachmittag und mein Opa war sehr glücklich. Er hat uns auch noch mal zur Seite genommen und uns gesagt, wie toll er das fand, dass wir ihm diese Alternative vorgeschlagen haben. EIN RIESIGES DANKESCHÖN AN MEINEN MANN für diese tolle Idee!!!

Leider war der Nachmittag viel zu schnell vorbei und es hieß, sich wieder auf den Heimweg machen. Opa glücklich! Kind glücklich! Und somit auch wir glücklich! Was will man mehr? Auf der Rückfahrt (bei der wir natürlich wieder in Staus standen) fragte uns die Prinzessin: “Daf ich noch mal da hin?” Von uns aus jederzeit, Süße! Wenn nur diese Fahrerei Baustellen und Staus nicht immer wären!!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s