Wie die Mama

Motte tritt bei so vielen Dingen in Mamas Fußstapfen, ob es das Tanzen ist, ob sie Tanzlehrerin spielt oder ob sie fotografieren spielt… Gestern haben wir ihr gemeinsam mein Didymos Tuch (das ist ein Kurzes, in dem ich die Kleine immer auf der Hüfte zu sitzen hatte, als sie schon größer war) umgebunden und die Loulou rein gesetzt. Sie sagte sofort, so möchte sie jetzt immer raus gehen, auch zum einkaufen. Als sie dann gesehen hat, dass ich Murmel aus dem Tuch genommen und an die Brust gelegt habe, hat sie das Gleiche mit Loulou getan. 🙂

Und auch heute Morgen auf dem Weg zur KiTa hat sie drum gebeten, das Tuch wieder umbinden zu dürfen. Na klar, durfte sie! Das war so süß, das anzusehen, wie sie da ganz stolz die Loulou vor dem Bauch zur KiTa trug. ❤

20160526_082125-1  20160526_082213-1-1

War das eine Nacht!

Was war nur heute Nacht mit dem Kleinen los? Von 01.30 bis 04.30 Uhr war er wach und quengelig und weinte und manchmal schrie er auch. Mein armer kleiner Schatz! Am ruhigsten war er, wenn ich ihn im Tuch hatte und wippend auf dem Pezziball saß. Aber wehe, ich wippte nicht doll genug 😉 Die Kleine ist davon natürlich auch wach geworden, da wir ja alle vier im Schlafzimmer schlafen. Sie meinte dann, vielleicht würde es helfen, wenn ich ein Schlaflied singen würde. Also gut! Alles andere (stillen, wickeln, rumtragen von Mama, rumtragen von Papa, auf Mamas Bauch legen, auf Papas Bauch legen, Bauchmassage, pucken (hat bei der Kleinen bei Unruhe immer geholfen), sogar einen Nuckel habe ich versucht (hat er mir vor die Füße gespuckt)) hat ja nichts geholfen. Also habe ich gesungen und unserer Tochter scheint das geholfen zu haben, unserem Sohn leider nicht. Und jedes Mal, wenn ich aufhörte zu singen, sagte die Kleine, sie könnte nicht ohne Schlaflied einschlafen, also habe ich weiter gesungen bzw. wieder von vorn angefangen. In der letzten Nacht habe ich sicher 30 mal gesungen. Irgendwann ist Motte ruhig geworden, Murmel aber nicht, also habe ich zu meinem Mann gesagt, ich gehe mit dem Kleinen in die Stube, damit die zwei wenigstens schlafen können. Eine Antwort habe ich nicht erhalten… Ich saß ca. 10 Minuten in der Stube mit dem Baby, da kam Motte hinterher. Zum Glück haben wir ne Eck-Couch. Da saß ich nun: den Kleinen rechts im Arm und wiegend, die Motte links von mir, mit dem Kopf auf einem Sofakissen und so dass der Kopf bei mir lag und ich ihn streicheln konnte. (So wurde auch gleich die neue Decke von Murmel eingeweiht) Die Prinzessin ist auch ziemlich bald eingeschlafen, bei dem Kleinen hat es noch eine Weile gedauert. Um 04.30 Uhr habe ich dann beide wieder ins Bett gebracht und mich auch hingelegt. Der Kleine schlief endlich, aber um 05.00 Uhr war er schon wieder wach und hatte Hunger… War das eine Nacht!

P.S. Das erste, was die Kleine heute morgen nach dem Aufwachen fragte,war: “Mama, können wia heute einen andern Tanzkurs auspobian?” Soviel zu der Aussage von gestern 😉

Oh, wie wunderschön – ein weiteres Geschenk

Der Cousin von meinem Mann war heute da, um eine Karte zu kaufen und gleichzeitig hat er ein wunderschönes Geschenk für Murmel dabei gehabt. Seine Frau näht total gerne und hat schon für Motte damals eine wunderschöne Decke genäht und ihren Namen drauf gestickt und auch heute gab es wieder eine Decke mit aufgesticktem Namen und die ist (vorne grau mit hellblauen Sternen und auf der Rückseite hellblau) sooo flauschig. Ich habe mich riesig darüber gefreut.

20160524_101917-1  20160524_102135-1

Mein strahlendes, schluchzendes Kind

Da meine Motte das Tanzen bei mir und überhaupt so vermisst, hatte ich ihr ja versprochen, mich um eine Lösung bzw. einen anderen Kurs zu kümmern, sobald der Kleine da ist. Die ersten Antworten kamen heute und eine davon bot uns an, heute schon eine Probestunde zu machen. In der Mail stand, wir könnten uns zwischen 15.30 Uhr und 16.15 Uhr entscheiden. Der Papa bat uns um den zweiten Termin, damit er sich mal eine Stunde hinlegen kann. Also gut!

Ich bin ja immer etwas skeptisch, was solche Kurse betrifft. Ich glaube, da ist es bei mir, wie bei Ärzten, die auch keine guten Patienten sind: Ich bin sicher nicht pflegeleicht bei meinen Ansprüchen an einen Tanzkurs. Leider ist es ja so, dass der Beruf nicht geschützt ist und wirklich jeder den ausüben kann. Die wenigsten haben Ahnung von Anatomie, Körperspannung und Muskelarbeit – dabei ist das so wichtig, gerade bei kleinen Kindern. In der Mail stand auch, dass Motte Schläppchen und bequeme Sachen mitbringen möchte. Bequeme Sachen okay, aber Schläppchen??? Geht bei so kleinen Kindern ja mal gleich gar nicht. (Ausnahme: die mit geteilter Sohle, aber die sind teuer und daher hat die kaum ein Kind an) Stoppersocken sind die viel bessere Alternative, da man darin seinen Fuß ordentlich strecken und bewegen kann. Daher habe ich diese eingepackt.

Ich bin aber grundsätzlich bereit, mir den einen oder anderen Kurs (ohne Vorurteile)anzusehen und von der Kleinen ausprobieren zu lassen, bevor ich mir ein Urteil bilde. Also bin ich mit Motte heute da hin. Um 16.15 Uhr sollte der Kurs anfangen, um 16.25 Uhr wurden wir aber erst reingelassen. Das heißt, eigentlich wollte die Kursleiterin uns gar nicht rein lassen, da Motte “in den ersten Kurs gehört”, sie wäre “noch zu klein” für diesen Kurs. Ich habe darum gebeten, sie das trotzdem ausprobieren zu lassen, damit wir nicht umsonst gekommen sind. (Ich konnte mir die Tränen meines Kindes schon (mit Ton) vorstellen, wenn ich jetzt zu ihr sagen würde, heute kann sie nicht tanzen). Die Kursleiterin hat dann ihr Okay gegeben. Außer meiner, waren noch zwei andere Mädchen da, die dort schon tanzen und ein Probekind, welches das gleiche Alter wie die anderen Mädchen hatte. Während meine gleich zu den anderen ging, wollte das andere Probekind nur zugucken… Die Kursleiterin fing an mit der Erwärmung und nach und nach trudelten noch drei weitere Mädchen ein. Meine Motte strahlte von einem Ohr zum anderen. DIESE STRAHLENDEN Augen – es erfüllt mich so mit Glück, sie so strahlen zu sehen ❤ – ich habe sofort gesehen, wie viel Spaß und Freude sie hatte. Sie hat auch super mitgemacht (die Kursleiterin hat wohl extra das gemacht, was der vorherige Kurs macht). Ungefähr nach der Hälfte der Zeit hörte Motte auf, aktiv mitzumachen, bleib stehen, dachte intensiv nach und kam plötzlich weinend in meine Arme gelaufen. Ich habe sie gefragt, was los ist und sie sagte: “Das is zu swer für miz, iz bin noht zu klein!” Sie nun wieder! Sie bekommt zur Zeit wirklich ALLES mit und muss das am Anfang der Stunde auch mitbekommen haben. Schließlich wollte sie doch wieder weiter tanzen und ging zu den anderen. Die Kursleiterin meinte dann auch zu ihr: “Du bist doch nicht zu klein, die anderen sind zu groß” Motte machte dann auch fast bis zum Schluss alles mit. Am Ende machte sie dann allerdings ihre eigenen “Ballallett”-Übungen. Und dann wollte sie auch nicht nach Hause… war ja klar!

Als wir dann doch endlich so weit waren, zu gehen, ist die Kleine an der Eingangstür über eine cm-große Matte gestolpert und hin gefallen. Sie hat geweint und geschluchzt. Ich habe sie zur Seite genommen und gefragt, wo es weh tut und natürlich auch gepustet. Da schluchzte-schrie mein Kind: “Iz!” *schluchz* “Will!” *schluchz* “Nie!” *schluchz* “Wieder!” *schluchz* “Tanzen!” *schluchz* Meine arme Motte! Danach war sie nur noch quengelig… Schade, nachdem sie so viel Spaß hatte!

Fazit: Die Kursleiterin hat einen guten Draht zu Kindern (aber das sollte auch die Mindestvoraussetzung sein). Über die Musikauswahl kann man streiten – die Instrumentalstücke waren super und dann wurden noch einige englischsprachige Songs verwendet. Auf Körperhaltung wurde bei keinem einzigen Kind geachtet. Bis auf meine und dem anderen Probekind, hatten die Mädchen Schläppchen (und Ballettkleider) an und KEIN einziges Kind hatte Halt in diesen Schuhen. Alle Mädchen hatten Spaß am Kurs und das ist doch auch schon mal viel Wert.  Dieser Kurs würde monatlich € 25,00 kosten – das wäre okay. Evtl. werden wir nächste Woche noch mal bei den Kleineren eine Probestunde machen…

Manche Leute kennen einfach keine Schamgrenze

Heute war ich mit dem Kleinen auf dem Weg zum Kinderarzt und da er seinen Kinderwagen (noch) nicht mag und wir beide das Tuch lieben, haben wir dieses natürlich benutzt. Da stand ich also nun an der Ampel und habe auf grün gewartet. Da denkst du dir nichts böses und plötzlich “kraucht” so ein Omchen von hinten über meine Schulter und steckt ihre Nase IN das Tuch. Geht`s noch?! Zum Glück wurde gerade grün und ich konnte aus der Situation raus, sonst wäre ich sicher ausgetickt.  Ich finde es schon unmöglich, wenn Leute ungefragt einfach ihren Kopf in den Kinderwagen stecken (oder den Babybauch anfassen), aber ins Tuch ist ja wohl noch ne Ecke schärfer. Der Kopf des Kleinen war von zwei Lagen Tuch bedeckt (um das Köpfchen zu stützen und weil es ein Tuch aus Material mit UV-Schutz ist). Man konnte also nur die Füßchen sehen, die raus guckten, aber die steckte ihre Nase IN das Tuch, um das Köpfchen zu sehen. Mal angesehen, dass solche Leute scheinbar überhaupt keine Schamgrenze kennen, weiß ich, was die haben? Wissen die, wie und/oder worauf empfindlich das eine oder andere Baby reagiert? Vor einer Woche erst hat ein Vater bei fb einen Post geteilt, dass sein Baby an Herpes unheilbar erkrankt ist und keiner sagen kann, wie lange sein Sohn noch zu leben hat und das nur, weil irgendjemand mit diesem Virus in den Kinderwagen geschaut hat. Das ist sicher nicht der einzige Virus, der für Erwachsene ungefährlich, für Babys aber hoch gefährlich ist…

Also bitte: Babybäuche und Babys sind kein Allgemeineigentum!!! Auch Babys und (werdende) Mamas haben ein Recht auf Privatsphäre!!!

Entscheidung getroffen

So, ich habe eine Entscheidung getroffen: Die Kette geht zurück. Schließlich möchte ich, dass die RICHTIGEN Namen auf dem Anhänger stehen. Dann habe ich im Internet recherchiert und eine ähnliche Seite mit einem ähnlichen Anhänger gefunden, aber mit einer anderen Schriftart.

kette 3

Und die Lieferzeit ist wohl auch um einiges schneller. Also ich bin mal wieder gespannt, ob es bei namesforever.de besser klappt…