Was lange währt, wird endlich gut?!

War das ein Sonntag! Ach, was sag`ich… war das ein Wochenende!

Es ging ja schon damit los, dass unser Wirbelwind Freitagnachmittag nicht nach Hause kam und auch Freitagabend und Freitagnacht in der KiTa verbrachte. Es war schon “anders”, aber darüber habe ich ja bereits geschrieben.

Samstagmorgen ab 09.00 Uhr konnten wir sie dann abholen. Wir waren schon um 08.45 Uhr da (und nicht die ersten Eltern vor Ort). Unser Sonnenschein kam uns strahlend entgegen, sie hatte wohl eine schöne Zeit. Allerdings hat sie auch etliche neue blaue Flecken und Schrammen mit nach Hause gebracht. Na, zum Glück kennen wir unseren Wildfang… Sie sagte, sie sei ausgerutscht und so wie sie immer rumtobt, ist das auch kein Wunder. Auch die Erzieherinnen waren ganz begeistert, wie Ausflug und Übernachtung gelaufen sind, aber alle bekamen wohl wenig Schlaf. (Was ja bei so einer “Übanahtunspaty” “normal” ist)

Kaum zu Hause angekommen, kam auch schon ein Anruf von Oma. Die Möbel sollten gebracht werden. Eine halbe Stunde später war der Transporter auch schon da und mein Mann half fleißig mit. Motte ist mit Oma in deren neue Wohnung gegangen, während ich erst mal die gekauften Brötchen nach Hause gebracht habe. Danach bin ich auch hoch zur Oma (alles mit Murmel im Tuch) und wurde von Motte mit den Worten begrüßt: “Mama!? Warum hat du niz Omas Couz mit naht oben gebraht?!”  Ahja… ich wusste doch, ich hatte was vergessen.  😉

Am Nachmittag war es dann etwas ruhiger. Wir sind mit einer befreundeten Familie Eis essen gewesen und danach konnten die Kleinen noch ein wenig Laufrad fahren und Ball spielen. Murmel hat auf einer Decke gelegen und zum ersten Mal in seinem Leben: mit den Füßen im Gras und fand das einfach ganz toll. ❤

Abends war die Kleine dann so fertig, dass sie mal wieder über ihrem Abendbrot eingeschlafen ist.

Der Sonntag fing schon “lustig” an. Wie wir ja wissen, hat der überaus “clevere” Maler die Tapete bei Omas Wohnung ja kopfüber angeklebt. Im Laufe der Woche hatte er vorgeschlagen, am Sonntag um 14.00 Uhr zu kommen und die Tapete (welche Oma und mein Mann unter der Woche noch mal besorgt hatten) dieses Mal richtig rum anzukleben. Sonntagmorgen hat er dann abgesagt. Das war ein echtes Problem, denn Oma will nächste Woche umziehen. Also hat mein Mann den ganzen Vormittag dem Maler hinter her telefoniert. Schließlich wollte er dann doch um 14.00 Uhr kommen. Den halben Nachmittag hat er dann auf den Maler gewartet. Wirklich da war er dann um 16.20 Uhr (ist doch praktisch 14.00 Uhr, oder nicht?) Um 21.00 Uhr hat mein Mann dann Abnahme gemacht. Das war sein bzw. unser Sonntag. Na wenigstens hat Deutschland gewonnen und er konnte das Spiel (halbwegs) in Ruhe gucken. UND: Die Tapete klebt jetzt richtig rum.

IMG-20160626-WA0011[1]

Angriff der Killerinsekten

Heute Nachmittag waren wir mit der Freundin von Motte und deren Mama auf dem Spielplatz. Bei dem schönen Wetter waren wir natürlich heute nicht die Einzigen dort…

Plötzlich gab es von der anderen Ecke des Spielplatzes wildes Geschrei, da schaut man natürlich hin. Und gesehen haben wir, wie da alle ganz wild schrien, rum fuchtelten und wie eine Mama ihr Kind (der Junge war so ca. 7 oder 8 Jahre alt) äußerst hektisch von der Rutsche zerrte. Dann beruhigte sich die Lage für ein paar Minuten, bevor das ganze Geschreie und Gefuchtel, die ganze Panik von neuem ausbrach. Ein Mädchen fing an zu weinen und meinte, das Tier hätte sie gestochen. (So wenig wie sie geweint und wie schnell sie sich beruhigte, dachte ich, dass das Tier sie NICHT gestochen hatte – aber da ist ja auch jedes Kind anders, daher wollte ich es nicht ausschließen…)

Von unserer Ecke aus haben wir nur ein kleines fliegendes schwarzes Tier gesehen. Panik kommt bei mir vor allem bei Hornissen auf und auch ein wenig bei Wespen. Aber als Kind habe ich gelernt, ruhig zu bleiben und nicht so rumzufuchteln, weil das die Tiere erst recht aggressiv machen würde.

Die “wild gewordenen”, in Panik geratenen Familien “flohen” vom Spielplatz und die Lage beruhigte sich wieder. Kurze Zeit danach flog das Tier zu uns rüber… und das “Killerinsekt” war….

…eine Hummel!

(un)erfüllbare Geburtstagswünsche

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und wieder steht mein Geburtstag vor der Tür. Wie jedes Jahr fragt mein Mann natürlich schon wieder seit einer ganzen Weile, was ich gerne haben möchte. Wie jedes Jahr wünsche ich mir, dass er mal ein paar Tage mit mir (und den Kids) an die Ostsee fährt. Und wie jedes Jahr sagt er “Nein” und auch wie jedes Jahr hoffe ich, dass er seine Meinung noch ändern wird…

Was soll ich mir sonst wünschen? Die zwei schönsten Geschenke liegen jetzt in den Betten und schlafen. ❤ 

Das, was ich mir am meisten wünsche, kann er mir nicht erfüllen (auch wenn er gerne möchte) und man kann es auch für Geld nicht kaufen: wieder gesunde Augen und dass ich auch auf dem rechten Auge wieder vollständig sehen kann.

Ist das wirklich schon wieder ein Jahr her???

20160617_150908-1[1]

Heute steht wieder die KiTa-Übernachtung an. Die Kleine freut sich schon seit zwei Wochen riesig darauf, auf  ihre “Übanahtunspaty”, wie sie es nennt. Heute Morgen ist sie voller Vorfreude zur KiTa gehüpft. Leider konnte ich mal wieder nicht loslassen und habe sie beim Abschied ein Tick länger gedrückt als sonst. Da muss sie gemerkt haben, dass was anders ist, denn plötzlich wollte sie mich nicht gehen lassen. Nach längeren Versuchen hat es dann aber doch geklappt, als die Erzieherin ihrer Gruppe gekommen ist und ich ihr gesagt habe, sie kann doch nachher allen ihre Taschenlampe zeigen. Da hat sie Rita (so hatten wir ihre Erzieherin ja hier genannt) von der Taschenlampe erzählt und dass diese ein Geschenk vom Papa ist.

Ist die letzte KiTa-Übernachtung wirklich schon wieder ein Jahr her??? Vieles ist genau wie im letzten Jahr und einiges ist so total anders. Genau wie letztes Jahr haben wir seit einiger Zeit “Conni schläft im Kindergarten” gelesen, aber nicht, wie letztes Jahr, jeden Abend. Auch heute haben sie wieder einen Ausflug zur Domäne Dahlem gemacht. Letztes Jahr haben sie etwas über Honig gelernt. Dieses Jahr wollten sie lernen, wie Butter gemacht wird. Ob das bei der Hitze durchgezogen wurde, weiß ich allerdings nicht. Genau wie letztes Jahr wollten sie Traktor fahren und erst wieder in die KiTa kommen, wenn diese schon geschlossen ist. Genau wie letztes Jahr sollten alle Kuscheltier und Taschenlampe mitbringen und sie wollten Pizza bestellen. Also für die Kleine ist vieles wie letztes Jahr.

Und genau wie letztes Jahr fehlt hier zu Hause etwas. Genau wie letztes Jahr fragt der Papa stündlich, ob wir jetzt rüber gehen zur KiTa, um die Kleine abzuholen. Aber ein wenig “gechillter” als letztes Jahr sind wir auch. So haben wir uns heute Nachmittag ein wenig hingelegt und unsere Handys nicht mit in die Schlafstube genommen. Wir kontrollieren auch nicht stündlich, ob unsere Handy noch funktionieren. Aber auch dieses Mal sind wir nicht ausgegangen (viel zu warm). Dafür haben wir uns Pizza bestellt.

IMG_1236  IMG_1237

So hatten wir das Gefühl, etwas genau WIE Motte zu machen, auch wenn nicht MIT ihr. Der Abend kam uns länger vor als sonst. Vielleicht weil wir nicht die Hälfte der Zeit hinter unserem Wirbelwind her waren.

Und natürlich ist noch etwas anders: Letztes Jahr um diese Zeit hat ja keiner damit gerechnet, dass die Kleine um diese Zeit große Schwester ist. Der Kleine vermisst seine Schwester wohl auch. Denn er schläft ohne ihre Anwesenheit doch unruhiger. Wie die Kleine mit der ersten Trennung von ihrem Brüderchen klar kommt, weiß ich auch nicht….

Heute werden wir wohl auch nicht erst um 1.00 Uhr bzw. um 3.00 Uhr ins Bett gehen, denn jetzt haben wir das Ganze ja schon einmal durch. Auch wenn ich nicht verstehen kann, dass das wirklich schon wieder ein Jahr her sein soll…

Nachtrag zu gestern

Ich bin ja noch das Foto des Geschenkes von gestern schuldig. Das wird hiermit nachgeholt:

IMG_1217  IMG_1218

Oh, noch ein grüner Luftballon (gestern hatte ich ja auch um einen grünen gebeten, weil grün Mottes Lieblingsfarbe ist und habe auch einen bekommen, mit der Anmerkung, da würde aber “Abenteuer Ausbildung draufstehen, ob das Motte nicht stören würde? 😉 Die Kleine ist 3 Jahre alt, da interessiert sie herzlich wenig, WAS drauf steht) und noch ein paar Traubenzucker, da würd die Kleine sich aber freuen.

*seufz*

Heute waren wir (der Kleine und ich) bei dm, weil ich ein paar Fotos ausdrucken wollte und ein paar Kleinigkeiten von dort brauchte. Da es ja heute so warm werden sollte, sind wir gleich um 09.30 Uhr dort gewesen. Ich habe meine Fotos in Auftrag gegeben (in der Filiale des SSC werden sie an einer Art Theke von den Mitarbeitern ausgedruckt), da sagte mir, die Mitarbeiterin, das Farbband wäre leer und der Ausdruck würde noch ca. 10 Minuten dauern. Also gut! ich streifte durch den Laden; da sind mir diese Zettel aufgefallen:

20160623_095833-1[1]

Wieso machen die denn keine weitere Werbung für so was und vor allem: warum nicht VORHER? Na, ist ja auch egal – ich habe es ja noch rechtzeitig erfahren. Also habe ich den Plan verworfen, so schnell wie möglich wieder zu Hause zu sein und habe mich eine Weile im Center rumgetrieben, bevor ich wieder zurück gegangen bin.

Wie sich beim Plausch mit den Mitarbeiterinnen heraus gestellt hat, sind gerade Familienwochen bei dm und jede der Filialen hat sich dazu eine Aktion ausgedacht. Die im SSC machen eben Hand- und Fußabdrücke von Babys. Weiterhin habe ich erfahren, dass das größer beworben werden sollte, dass da aber wohl was schief gelaufen ist. So sollte wohl eine Kollegin letzte Woche ein großes Schild raushängen, hat es aber vergessen….

Na jedenfalls habe ich einen Fuß- und einen Handabdruck von dem Kleinen machen lassen und mich sehr nett mit der Mitarbeiterin dort unterhalten. Der Fußabdruck ist nahezu perfekt. Da der Kleine noch sehr viel fäustelt (in dem Alter ja auch normal) war es mit dem Handabdruck etwas schwieriger). Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen:

IMG_1215

*seufz*  Dann gab es für den Kleinen noch ein Geschenk (ausgepackt habe ich es noch nicht, die Mitarbeiterin hat mir nur verraten, dass ein Schnuller drin ist) und auch für Motte (wir haben uns über unsere Kinder unterhalten) hat es noch einen Luftballon und Traubenzucker gegeben.