Da mache ich dann natürlich ne Ausnahme von der Regel

Der Kleine zieht sich jetzt immer öfter auf die Knie und ab und zu kommt er jetzt auch schon allein aus der Situation raus, aber eben nicht immer. Er zieht sich aber auch immer so hoch, dass Mama und Papa kurz vor dem Herzinfarkt stehen. Wir ziehen bzw. legen ihn dann meist zurück, obwohl ich mich dabei sehr zwiegespalten fühle: auf der einen Seite möchte ich natürlich, dass er sich weiterentwickelt und Fortschritte auch in seiner Mobilität macht, aber auf der anderen Seite habe ich auch unheimliche Angst, dass er sich verletzt. Auch heute zog er sich wieder mehrfach auf die Knie, einmal zog er sich an einem von Motte`s Stühlen hoch und grinste uns an. Ich sag noch zu ihm: “Sei bitte vorsichtig!”, bin schon auf dem Weg zu ihm – aber es war schon zu spät. Er zog am Stuhl, dieser verlor den Halt, Murmel dann auch, knallte wieder rückwärts auf den Hinterkopf und der Stuhl auf ihn drauf. Mein armer Murmel! Klar, 5 Minuten bevor die Oma kommen wollte… Natürlich schrie er ganz doll, hat sich von mir auch nur halbwegs beruhigen lassen… ich schaute ihn an und sah, dass sein Mund ganz blutverschmiert war. Oh Nein!!! Da ich außen keine Wunde feststellen konnte, musste er im Mund bluten. Scheiß auf gute Absichten! Ich brauchte Zucker! Jetzt sofort! Also rief ich meinen Mann, der fischte mir den Zucker aus dem Schrank, ich hab dem Kleinen einen viertel Teelöffel voll gegeben und er hörte sofort auf zu bluten und zu weinen. Da mache ich dann natürlich ne Ausnahme von der Regel Absicht!

Auch später konnten wir keine Wunde mehr feststellen, nur die Lippe war leicht geschwollen, wahrscheinlich hat er sich vor Schreck selber von innen auf die Lippe gebissen.

Werbeanzeigen

Das bilde ich mir doch nicht ein

Heute wollten Motte und ich mal wieder mit meiner Mama skypen und diese war auch sofort dabei und hat sich sehr gefreut. Also saß ich mit Motte und Murmel auf dem Schoß vor dem PC und wir haben geskypt. Auch mein Neffe war mal wieder bei meiner Mama, so dass Motte zu ihrer Freude auch mit ihm skypen konnte. Wir unterhielten uns eine ganze Weile, bis Motte nach ihrem Opa fragte. Die Oma sagte, er wäre in der Stube, aber mein Neffe könne ihn ja mal fragen, ob er kommen möchte. Er kam auch, zeigte uns aber nur seinen Bach. Da meinte Motte: “Opa,beug dich doch ma runter!” Nach ewig langem Bitten machte er das auch, aber stellte sich absichtlich so, dass man nur die Hälfte seines Gesichtes sehen konnte. Was sollte das denn bitte? Meine Ma fand das wohl genau so merkwürdig und drehte den PC so, dass die Kamera das ganze Gesicht erfasste. Da war er sauer und stürmte aus dem Zimmer. Was soll der Blödsinn? Also ich bilde mir das doch nicht ein, dass er kein Interesse an meinen Kindern hat. Mein Neffe wohnt da praktisch und mit meinen Kindern schafft er es nicht mal ordentlich zu skypen? Ich finde das sehr traurig! Selbst meine Ma meinte, dann bräuchte er sich das nächste Mal aber gar nicht wundern, dass Motte Berührungsängste ihm gegenüber hat.

Das siehst du auch nur erholsam, wenn du Mama bist

Murmel war heute Nacht alle zwei Stunden wach und hatte Hunger und/oder Durst, also wurde er gestillt und ist dabei wieder eingeschlafen. Das heißt, auch ich war alle zwei Stunden wach und man glaubt es kaum: ich sehe diese Nacht doch wirklich als erholsam an. Denn die Nacht davor haben wir insgesamt nur zwei Stunden geschlafen. Denn Murmel wollte einfach nicht schlafen. Er war so müde, wir haben alles versucht: ihm gestillt, ihm ne frische Windel angezogen (obwohl die andere noch trocken war), ihn umher getragen, ihm vorgesungen, ihn geschuckelt, mit ihm gekuschelt, mit ihm geredet, ich saß mit ihm auf dem Pezziball… das alles hat ihn immer bis kurz vor den Einschlaf gebracht, denn er war sooo müde. Aber sobald er gemerkt hat, dass er dabei war, einzuschlafen, hat er geschrien wie am Spieß, als ob ihn jemand abschlachten würde. Mein armer armer Murmel. Er schien keine Schmerzen zu haben, nur Angst vor`m einschlafen. Irgendwann habe ich mit ihm mitgeweint. Ich fühlte mich so hilflos, weil ich ihm nicht helfen konnte. Das ging die halbe Nacht so. Um 2.00 Uhr habe ich es endlich geschafft, dass er schlief, aber um 04.00 Uhr war er wieder wach. Also haben wir die ganze Nacht genau zwei Stunden geschlafen. Da wundert es doch nicht, dass ich es erholsam fand, immer wieder zwei Stunden am Stück zu schlafen…

Antwort von unerwarteter Stelle

Zu meiner Frage von gestern kam doch tatsächlich heute unerwartet und von unerwarteter Stelle eine Antwort…bzw. eine mögliche Lösung…

Gestern hat mich die Erzieherin von Motte gefragt, ob ich heute mit ins Bilderbuchkino kommen würde. Und da Murmel noch immer noch  erkältet ist, haben wir uns gegen das Babyschwimmen und für´das Bilderbuchkino entschieden.

Natürlich gab es heute eine Weihnachtsgeschichte. Vorher redet der Mensch immer noch mit den Kindern um auf das Thema vorzubereiten. So auch heute… Und da fragte er doch tatsächlich, ob die Kids die Geschenke für Eltern und Großeltern an den Weihnachtsmann weiter geleitet hätten. Und zwar war seine Idee, dass die Geschenke von den Kindern auf die Fensterbank/auf das Fensterbrett gestellt und dann vom Weihnachtsmann bzw. seinen Helfern abgeholt werden.

Er fragte auch die Kinder, wie sie es denn machen würden und einige sagten dann auch, sie würden es gleich unter den Weihnachtsbaum legen…

Das sagt dir aber auch keiner….

Wie soll ich das jetzt handhaben? Ich möchte, dass Motte noch an den Weihnachtsmann und die Magie von Weihnachten glaubt. Klar bekommt sie mit, dass hier Pakete ankommen, aber das ist sie auch unterm Jahr gewöhnt. Einpacken kann ich, wenn die Kleine in der KiTa ist, das ist auch nicht das Problem. Aber wie vermittle ich ihr jetzt, dass sie zu Weihnachten etwas für die Omas, Opas und den Uropa bastelt? Das sagt dir aber auch keiner, bevor du Mama wirst…

Da Motte aber der Meinung ist, dass der Weihnachtsmann sowieso nur Kindern etwas bringt (keine Ahnung, wie sie darauf kommt), könnte ich ihr ja eventuell sagen, wir basteln etwas, damit die Omas, Opas und der Uropa nicht traurig sind….

Da nützen selbst die besten Absichten nichts…

Genau wie bei Motte bin ich auch bei Murmel dafür, dass er in seinem ersten Lebensjahr nicht mit Zucker und Süßkram in Berührung kommt. Bei Motte war das total einfach, dass durch zu ziehen. Beim zweiten Kind wird es etwas schwieriger. Zum einen isst Murmel ja keinen Brei (er nimmt alles in den Mund, natürlich auch Löffel, aber sobald Brei drauf ist, weigert er sich den Mund aufzumachen) und so sind wir dabei, es mit Baby Led Weaning zu versuchen. Er lutscht u.a. auch an Brötchen und Laugenstangen rum und in beiden ist sicher Zucker enthalten. Und zum anderen habe ich ja noch ein “großes” Kind, welches gern Schokolade isst und dabei nicht immer ganz so ordentlich isst. Eines von Murmel Lieblingsplätzen ist unter Motte`s Tisch; da spielte er auch heute wieder. Als ich ihn unter dem Tisch hervor holte, gab ich ihm ein Küsschen und wunderte mich, warum er nach Schokolade schmeckt. Da meinte Motte, ich solle mal gucken, wie ihr Brüderchen aussieht… Ich sah ihn an und er hatte das ganze Gesicht voller Schokolade. Motte hat die Hälfte von ihrer Kinderschokolade unter den Tisch fallen lassen und Murmel schien sie gefunden zu haben. Soviel zu meinen Absichten, ihn von Süßkram, Zucker und Schokolade fern zu halten….

Die gesunde Alternative, die ich ihm heute Mittag angeboten habe (eine Mini-Banane) mochte er übrigens überhaupt nicht…

Jetzt geht es aber rasend schnell…

Heute Morgen war ich mit Murmel beim Kinderarzt, weil mir der Husten solche Sorgen macht. Die Ärztin hat gemeint, das wäre “das Los der Zweitgeborenen”, sie hätten einen Infekt nach dem anderen und als Mama und Papa bekommt man noch nicht mal mit, wo einer aufhört und der andere anfängt. Und Murmel wird wohl noch den ganzen Winter lang husten. Mein armes Murmelchen! Die Lungen sind aber frei und das ist ja schon mal ne gute Nachricht.

Der Kleine kniet jetzt total gerne. Wenn er irgendwo nicht ran kommt, dann kniet er sich hin, so dass er mehr Spielraum hat – das sieht so süß aus, wie er über seinem Spielzeug kniet. Heute Mittag raupte er zur Couch, kniete sich hin, hatte mal wieder das Kabel am Wickel, hat das Gleichgesicht verloren und knallte volle Karacho rückwärts auf den Hinterkopf, so schnell konnte ich gar nicht reagieren. Das hat vielleicht gerumpst. Mein armes Murmelchen! Nach weinen, schmusen und “Tröstebrust” war es zum Glück wieder gut und er spielte wieder fröhlich vor sich hin.

Der Papa meinte heute Nachmittag, der Kleine krabbelt jetzt schon ganze Strecken – ich habe es leider nicht gesehen, heute Morgen ist er noch “geraupt”, aber nach gestern ist das durchaus nicht so abwegig. Jetzt geht es mit der Entwicklung eben rasend schnell…

Klar brabbelt der Kleine nur, aber heute Morgen hat er ganz deutlich “Mama” gesagt – auch wenn es zufällige aneinandergereihte Brabbelgeräusche waren, habe ich mich gefreut wie Bolle 😉