Von einer Frau ohne Kinderstube und Murmel`s erstem Besuch beim Augenarzt

Heute hatten wir nun unseren Ersatztermin beim Augenarzt. Bevor wir zur S-Bahn sind, waren wir aber noch in der Stadt, weil ich noch Shirt für meine Kinder und meinen Neffen kaufen wollte. Auf dem Weg dorthin mussten wir u.a. auch über eine Ampelkreuzung. Oh, kennt ihr auch diese Leute, die immer quer über die Straße rennen und du bist dahinter ungefähr gleich schnell und mit dem Kinderwagen nur am Ausweichen? So war es heute wieder. Wir gingen los, die leicht vor mir schräg, ich ausgewichen, sie wieder schräg, ich ausgewichen, sie wieder schräg, in dem Augenblick war ich ungefähr mit ihr auf gleicher Höhe, sie rennt fast in den Kinderwagen und regt sich voll auf. Geht`s noch!? ich antworte: Geradeaus! Geradeaus! – Ist das so schwer? Da brüllt die hinter mir her: “Zum Kindermachen hat´s gereicht, aber zu sonst weiter nichts, wa?” Hä? Habe ich irgendwas nicht mitbekommen? Die Frau hatte wohl keine Kinderstube, denn ich bringe bereits meinem Zweijährigen bei, dass man immer gerade und niemals schräg über die Straße geht und wir sahen jetzt auch nicht aus, als wären wir in Lumpen gekleidet. Gut, man kann mir auch nicht ansehen, dass ich Abitur und studiert habe, aber was gibt ihr das Recht über mich zu urteilen, nur weil ich vormittags mit meinem Kind in der Stadt statt zu Hause oder im Büro bin??? Boah, hatte die ein Glück, dass ich es eilig hatte!

Die S-Bahn Fahrt war dann ohne Vorkommnisse, kein Schienenersatzverkehr und alle Fahrstühle waren funktionstüchtig – Yeah! Beim Augenarzt waren wir um 11.20 Uhr (der Termin war um 12.00Uhr) und es war wuselig wie immer im Vorzimmer – aber ich mag die Atmosphäre da total. Nach Rücksprache mit der Ärztin hieß es, meine Augen müssten nicht weit getropft werden, das könne man “auch erst mal so” kontrollieren. Weiterhin hieß es, wir müssten mit einer Stunde Wartezeit rechnen… Na gut, dann sind wir eben erst mal zu meinen Arbeitskollegen gegangen und haben mit Ihnen und dem Chef ein Pläuschen gehalten… Eine halbe Stunde später waren wir wieder im Wartezimmer der Augenärztin. Murmel hat sich verschiedene Bücher angesehen und immer “Bapa!” oder “Mama!” gerufen – ich glaube, er hat die Leute gut unterhalten. Wir haben noch eine weitere Ewigkeit gewartet und wurden dann schließlich aufgerufen. Aber auch im Behandlungszimmer haben wir noch mal 10 – 15 Minuten gewartet… Dann kam die Ärztin und hat sich erst mal mein Auge angesehen… Sie meinte: “Es könnte sein, dass Öl austritt, es könnte aber auch sein, dass das Zellen sind” (es könnte, hätte, würde – solche Aussagen “liebe” ich ja – hätte sie ir mal doch lieber das Auge weit getropft) Sie wollte den Augendruck messen, was sie dann auch gemacht hat und meinte, er wäre bei 30 (normalerweise hatte ich immer 10-12), sie würde gerne mit Beta-Blockern behandeln und es wäre besser, ich würde mich noch mal in der Klinik vorstellen. Wenn Öl austritt, kommt es wohl zu einem erhöhten Augendruck und auf lange Sicht kann (oder wird?) das Öl den Sehnerv abklemmen. Jetzt hat sie mir die niedrigste Form von Beta-Blockern verschrieben, das Rezept soll ich aber erst einlösen, wenn mein Hausarzt ein EKG gemacht hat und feststellt, dass ich keine Reiz-Leiter-Störung habe. Wenn da alles okay ist, soll ich die Beta-Blocker nehmen und mich bevor die Flasche alle ist, noch mal bei ihr vorstellen und dann sehen wir weiter. Es ist jetzt noch nicht zwingend notwendig in die Klinik zu gehen, das gehen wir jetzt alles ganz langsam an, meinte sie. Also heißt es jetzt für mich, eine andere Klinik finden, als die, in der ich die letzten drei Mal war… Sie hat mir das Getrauden-Krankenhaus in Wilmersdorf, das Virchow-Klinikum in Wedding oder die Charity in Mitte empfohlen – nur die zwei letzteren gehören, glaube ich mit dem Benjamin-Franklin-Klinikum in Steglitz zusammen… Weiterhin meinte meine Ärztin, die eine Ärztin im Getraudenkrankenhaus ist sogar auf solche Netzhautsachen spezialisiert (warum hat sie mich denn damals nicht dahin geschickt), sie wüsste aber nicht, ob die noch da ist… Na, das kann man ja raus finden… wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, solle ich ihr sagen, wo ich hin möchte… (Wer “möchte” denn schon ins Krankenhaus???)

Nach mir war Murmel an der Reihe… Meine Kinder müssen ja wegen mir, also “wegen familiärer Vorbelastung” bereits jetzt kontrolliert werden. Ich hatte mich nur gefragt, wie sie das machen wollte, wo der Kleine außer “Mama” und “Papa” nichts sagt… Aber sie meinte, da würde es schon Mittel und Wege geben… Sie hat das dann auch ganz toll mit einer Fingerpuppe bzw. zweien gemacht und der Kleine war schwer begeistert (ich übrigens auch). Sie meinte, er wäre altersgerecht entwickelt, noch ein wenig weitsichtig, aber das ist in seinem Alter völlig normal. Na, das hört sich doch schon mal gut an – er muss erst nächstes Jahr wieder zur Kontrolle…

Nachtrag: Mit meinem Chef (der die gleiche Augengeschichte wie ich durch hat) habe ich mich auch über mögliche Kliniken unterhalten und er meinte, den besten Ruf hätten immer noch das Benjamin-Franklin (wieso höre ich dann so viel schlechtes?) und die Augenklinik in Marzahn….

Werbeanzeigen

Kann die letzte Nacht weg?

oder braucht die noch jemand?

Was war denn das bitte für eine Nacht? Gut, ich bin Mama, zweier kleiner Kinder, deren Schlafbedürfnis nicht unbedingt mit dem meinen als Mama kompatibel ist, daran habe ich mich gewöhnt. Murmel möchte auch noch 1-3 mal die Nacht gestillt werden, je nach Phase, Schub oder Erlebnis des Tages, auch das ist kein Problem… aber die letzte Nacht…

Wir alle vier schlafen… Motte auch im Schlafzimmer aber in ihrem eigenem Bett, Murmel schläft zwischen mir und meinem Mann… da werde ich wach, weil jemand erzählt… Alle Mamas kennen das: Ihr könnt noch so tief und komatös geschlafen haben und einfach nicht wach geworden sein, aber sobald ihr Mama seid, ist dieser Urinstinkt da, der dich wach macht, sobald etwas nicht stimmt. Ich werde also wach, kämpfe mich aus dem Tiefschlaf und höre meinen Mann erzählen (was, habe ich nicht verstanden, da ich ja noch nicht richtig wach war)… Als ich endlich soweit bin, klar zu kommen, frage ich ihn was los ist. Er: “Was mache ich hier?” Ich: “Schlafen!?” Er: “Ah, okay!” Dreht sich um, und schläft weiter… Ah, ja… Was war das denn bitte? Mitbekommen hat er das nicht, er hat währenddessen die ganze Zeit geschlafen. Ich drehe mich also um und schlafe weiter…

“Mama, Mama, Maaamaaaa”…. tönt Murmel im Halbschlaf neben mir und ich höre bereits am Tonfall, dass er an die Milchbar möchte… Also gut, da er ja neben mir liegt, ist der Aufwand da nicht allzu groß und es dauert gar nicht so lange, bis er sich abdockt, umdreht, auf Papas Kissen schmeißt und weiter schläft…. Ich schlafe auch wieder ein…

“Mama?! Mama?!” Ich kämpfe mich mal wieder aus der Tiefschlafphase und Motte tapst in mein Bett. Ein Blick auf die Uhr sagte: 3Uhr. Soweit auch nichts Neues und kein Problem, meist kuscheln wir dann und schlafen dabei ein… Ja, aber letzte Nacht nicht. Sie kuschelt sich zu mir ins Bett und fordert (ja sie fragte nicht, sie verlangte) “Schalflieder singen!” Och nö! Ich: “Ich schlafe!” Wenn ich mich schlafend stelle, hakt sie nicht weiter nach.. Tja, denkst`e Puppe! “Schlaflieder singen!!!” Ist das jetzt ihr Ernst?? Ich: “Komm, wir können kuscheln, ich möchte schlafen” Noch bin ich nicht ganz wach und könnte weiter schlafen… Da fängt sie an zu schreien, zu wimmern und zu klagen: “Ich kann aber ohne Schlaflieder nicht einschlafen!!!” Oh weh, ich merke die Rabenmutter in mir hochsteigen: “Motte sei jetzt leise, hör auf hier rum zu schreien und versuch zu schlafen” Sie wird nur noch lauter und ich noch stinkiger und gleichzeitig merke ich schon wieder, wie sehr ich mich dafür schäme. Sie brüllt: “Schlaflieder singen!!! Ich kann ohne Schlaflieder nicht einschlafen!!!” Selbst wenn ich wollte, ich habe mitten in der Nacht überhaupt keine Stimme… “Motte hör auf hier rum zu schreien sonst gehst du wieder in dein Bett, hör auf mit dem theatralischem Gejammer und versuch zu schlafen. Wenn du hier alle wach machst, bekommst du Ärger” So, jetzt war ich wach… Klar weiß ich, dass das total falsch war und mein Mutterherz ist in dem Moment mal wieder gebrochen, ich hätte ihr den Wunsch gerne erfüllt, war aber viel zu müde dazu…Das ging noch ein paar Mal hin und her….  Als sie sich endlich etwas beruhigt hatte, hab ich sie in den Arm genommen, ihr gesagt, dass ich sie lieb habe und habe mit Flüsterstimme zwei, drei Schlaflieder gesungen äh ihr ins Ohr gehaucht… und sie ist eingeschlafen. So, es schliefen wieder alle… naja fast, denn ich hatte jetzt Kopfkarussell, der Herzmann “sägte den Wald ab” und ich lag wach, bis der Wecker klingelte und mein Mann aufstehen musste…

ich hoffe, die nächste Nacht wird besser!!!

Wenn es verdächtig ruhig ist…

Meine zwei Süßen haben heute zusammen ganz toll im Kinderzimmer gespielt und dann war es eine ganz Weile verdächtig still… bei jeder Mama schrillen da sofort die Alarmglocken, so auch bei mir… Also bin ich nachsehen gegangen… und finde die zwei… über die Trixi (Motte´s Puppe) gebeugt und sehe, wie sie sie mit Textmarkern bemalen. Sie sahen hoch und strahlten mich an…sie sahen so unschuldig aus, da habe ich den Fotoapparat geholt, satt zu schimpfen.

IMG_7776

Seit wann bitte beginnt die Pubertät bereits mit 4 Jahren???

oder: Wo hört die Trotzphase auf und fängt die Pubertät an?

Meine Motte ist zur Zeit so am sich austesten, manchmal kann das schon recht anstrengend sein. Sie ist provozierend laut und macht Sachen von denen sie weiß, dass sie den Papa oder mich auf die Palme bringen, wie z.B. ihrem Bruder ein Bein stellen … Sie baut Mist bzw. “experimentiert” z.B. malt sie Sachen an, die nicht angemalt werden sollen, steckt Sachen irgendwo rein, kippt irgendwas irgendwo drüber, nimmt meine Sachen und testet sie usw. … wenn man ihr dann sagt, sie möchte das bitte lassen, weil es davon kaputt gehen kann, dann ist ihr Lieblingsentschuldigungsspruch: “Das habe ich doch nicht gewusst!” Und du weißt ganz genau, dass sie zumindest damit gerechnet hat….

Ihr neuester Lieblingsvorwurf: “Nie tut ihr mal was für mich! Letzte Woche hat sie den zum ersten Mal gebracht. Da war ich so perplex, dass ich nichts dazu gesagt habe (vielleicht hatte ich mich ja auch verhört) Aber nein… Gestern Abend habe ich den Kleinen ins Bett gebracht und Motte war mit Papa noch in der Wohnstube. Sie lag auf der Couch, der Papa saß auf dem Boden (weil er da vorher mit Murmel und Motte gespielt hat) und das Glas von Motte stand auf ihrem Tisch (einen halben Meter von der Couch entfernt). Motte: “Papa gib mir mal mein Glas!” Papa: “Nein, das kannst du dir bitte alleine holen!” “Gib mir mal mein Glas!” “Nein, erst mal heißt das “Bitte” und dann bin ich nicht deine Servicekraft!” “Nie tut ihr mal was für mich!”Momentmal! Wer hat dir denn gerade dein Eis gemacht? Wer hat dir denn dein Trinken gekauft? Wer passt denn auf dich auf und spielt mit dir, wenn dein Bruder ins Bett muss?” “Ja, du! Aber Mama, macht nie was für mich!” “Ach nein? Wer steht denn morgens mit dir auf? Wer macht dir denn Frühstück und bringt dich in die KiTa und holt dich wieder ab? Wer geht denn immer mit dir auf den Spielplatz? Und wer kuschelt jeden Abend mit dir?” Da stand sie auf und nahm sich ihr Glas selber.

Heute nach dem Abendessen: Ich: “Motte bringst du bitte dein Glas alleine weg? Du weißt doch, wo es hinkommt.” Sie: “Nein, ich will mein Glas nicht wegbringen!” “Bring bitte dein Glas in die Küche!!” “Nein, du sollst das machen!” “Nein, ich möchte, dass du das alleine machst! Ich bin doch nicht dein Bediensteter” “Nie tut ihr mal was für mich!” “Wie bitte!? Wer hat dir denn gerade Abendbrot gemacht? Wer hat dich denn heute morgen angezogen? Wer steht denn immer mit euch auf und bringt euch ins Bett?” “Ja, du! Aber Papa macht nie was für mich!”  “So so… Wer ist denn heute mit dir zu McDonalds und auf den Spielplatz gegangen? Wer teilt denn deine Currywurst immer mit dir? Wer passt denn auf dich auf, wenn du in der Wanne bist? Und wer kuschelt jeden Abend mit dir?” “Ja, Papa!” “Na, also! Bringst du jetzt bitte dein Glas in die Küche?” “Na gut! Aber die Schüssel nicht!”

Ohje, auf die nächsten Diskussionen bin ich ja schon gespannt….

neue Schuhe für Murmel und der Geburtstag von Schwiegermama

Heute Morgen ging es in die Stadt, um für Murmel die ersten Schuhe zu kaufen. Natürlich ist er auf dem Weg dorthin im Auto eingeschlafen… Daher sind wir zunächst zu dm gegangen. Sehr zu Freude von Motte, die dort immer spielt, bis ich mit dem Einkauf fertig bin.

Anschließend war der Papa mit uns noch Kakao trinken (für ihn gab es natürlich einen Kaffee) und in dieser Zeit ist Murmel dann auch wach geworden. Natürlich hat er sofort nach seiner Schwester geschaut und als er sie in der Spielecke dort entdeckt hatte, wollte er natürlich auch hin. Kaum wach, schwankte er auf seinen Beinchen zu ihr hin… diese Geschwisterliebe ist einfach so schön mit anzusehen. ❤

Jetzt, wo der Kleine wach warm´, konnte es ja zum Schuhe kaufen gehen. Ich bin ja der Vertreter von “so lange wie möglich barfuß” aber die Oma hatte uns Geld gegeben, weil “der Junge jetzt ordentliche Schuhe braucht”. Also gut. Da ich bisher bei Karstadt mit Motte und ihren Schuhen nur gute Erfahrung gemacht hatte, führte uns der Weg auch heute wieder dorthin…. In der Kinderschuhabteilung war keiner, also fragte ich nebenan in der Spielwarenabteilung nach, ob es jemanden gibt, der uns helfen kann. Sie sagte, sie versucht es und schmiss mir dieses Brett zum Füße ausmessen vor die Füße, sagte “ich bin da” und räumte wieder Spielwaren. Ich versuchte Murmel die Füße auszumessen, der auch einigermaßen still hielt (ganz im Gegenteil zu seiner Schwester, als das erste Mal ihre Füße gemessen werden sollten), aber ich bin ja nun keine Fachfrau… Also bin ich zur nächsten Verkäuferin gegangen und habe ihr gesagt, ich bräuchte jemanden, der uns bei den Kinderschuhen hilft. Sie sagte mir in einem ziemlich unfreundlichem Ton, dass sie nicht dafür zuständig ist. Also habe ich sie noch immer höflich gebeten, ob sie mir dann jemanden holen oder nennen könnte, der da zuständig ist. Da blökt die mich an, vor halb 12 ist da keiner, schließlich wäre Urlaubszeit und sie hätten alle Kinder.  Geht`s noch!? Auch ich habe Kinder, daher stand ich ja da! Und war nicht Öffnungszeit ab 10.00 Uhr??? Ich habe sie dann gefragt, warum sie so unfreundlich zu mir ist und warum sie in so einem Ton mit mir redet. Eine Antwort habe ich natürlich nicht bekommen. Also bin ich wieder zu Mann und Kindern, hab meinem Mann das erzählt, der meinte, ich solle Murmel wieder in den Wagen setzen und wir gehen. Gesagt, getan. Auf dem Weg zum Aufzug kamen wir an der “netten” Dame vorbei, welche telefonierte und uns dann sagte, es würde gleich jemand kommen. Ich weiß den genauen Wortlaut nicht mehr, aber mein Mann sagte sinngemäß zu ihr, wenn ab 10.00 Uhr geöffnet ist, kann er doch ab 10.00 Uhr auch Verkäufer erwarten und ich meinte, es ging einfach darum, in welcher Art und Weise sie mit mir gesprochen hat. Da meinte sie, sie könne ja nichts dafür, wenn ich mich gleich “angepisst” fühle. Darf sie so was überhaupt sagen?? Wenn ich mich damals im Einzelhandel so Kunden gegenüber verhalten hätte, dann hätte es schon längst ne Beschwerde gegeben… Wir sind also wieder zurück zur Schuhabteilung und haben gewartet. Es kam ein Verkäufer, der ganz sicher nicht in die Abteilung gehörte, ABER: er war supernett und freundlich, hat sich unheimlich viel Mühe gegeben, hat auch versucht, gut zu beraten und war super geduldig mit uns. UND: am Ende haben wir zwei Paar Schuhe für Murmel gekauft, ein Paar von Richter, in die ich mich verguckt hatte und die super leicht anzuziehen gingen und ein Paar von Superfit (eine unserer Lieblingskinderschuhmarken), in welches sich der Papa verguckt hatte und die schon ne halbe Nummer größer sind als die anderen. Da die Kinderschuhe bei Karstadt gerade alle reduziert waren und es auf die reduzierten Schuhe noch mal 30% Rabatt gab, haben wir für zwei Paar Kinderschuhe von Topmarken nur € 51,20 bezahlt. Yeah!

Murmel durfte ein Paar Schuhe gleich anbehalten und der Papa hat sich sogar noch mit dem Kassierer verbündet 😉 Am Ausgang ging dann der Pieper los… der Papa ist noch mal zurück, hat eine Frau gefragt, ob sie dort arbeitet, wurde gleich angeblökt, dass sie da arbeitet und was er möchte. Also hat er ihr gesagt, sie möchte das doch mal überprüfen, warum der Pieper los geht. Sie meinte, er hätte ja gar keinen Kassenbon – doch der war mit in der Tüte und Murmel hatte auch die Erlaubnis, die Schuhe gleich anzubehalten. Da meinte sie, das wäre aber nur ein Bon für zwei Paar Schuhe (ja, es soll möglich sein, dass auch ZWEI Paar Schuhe auf EINEM Bon stehen). Da hat der Kassierer dann mitbekommen und hat ihr gesagt, dass mein Mann bei ihm bezahlt hat. Im Endeffekt hatte er vergessen irgendwas aus dem Karton zu entfernen, das wurde nachgeholt und wir konnten gehen. Und das mit meinem Mann, der sowieso nicht shoppen gehen mag…

Unterwegs haben wir unseren DHL-Boten getroffen, ihn abgefangen und gefragt, ob er was für uns hat. Zum Glück hat er da bejaht, das war nämlich Omas Geburtstagsgeschenk! Und ja, es gibt auch nette DHL-Boten, wir haben seit einiger Zeit einen und das ganze Viertel hofft, dass er uns erhalten bleibt.

Zu Hause angekommen, haben die Lütten Mittag bekommen, der Papa hat sich noch mal hingelegt und ich habe Geschenke eingepackt… denn um 14.00 Uhr sollten wir schon wieder bei der Oma sein.

Zum Glück wohnt Schwiegermama um die Ecke und wir mussten nicht so weit laufen. Außer uns waren noch ihre Schwestern da. Es gab Kaffee und Kuchen und die Oma war glücklich, dass ihre Enkel da waren. Die zwei haben ihr Oma auch wieder mächtig auf Trab gehalten. 😉 Irgendwann sind ihre Schwestern gegangen und wir waren unter uns. Murmel wurde müde und ist beim Stillen eingeschlafen. Die Oma kam und hat sich entschuldigt, dass sie die ganze Zeit mit Motte beschäftigt war. Also dafür muss sie sich nun wirklich nicht entschuldigen!!! Murmel, den ich mir inzwischen auf den Bauch gelegt hatte, hatte so eine beruhigende Wirkung auf mich, dass ich glatt mit eingeschlafen bin. Das war mir im Nachhinein vielleicht peinlich! Da habe ich doch tatsächlich Omas Geburtstag verschlafen. Sie fand da aber gar nicht weiter schlimm… Am Wochenende möchte sie noch mit uns essen gehen…

Wohin nur mit so viel Liebe???

Der Kleine hat heute sein Schwesterchen gebissen. Aber die Situation war so, dass er ihr auf keinen Fall weh tun wollte. Ich habe ja alles beobachtet: Er sah sie auf ihrer Kindercouch liegen, krabbelte zu ihr, legte sich dazu, schmuste mit ihr, gab ihr Küsschen und dann hat er sie gebissen. ich bin mir sicher, dass er in der Situation einfach nicht wusste, wohin mit seiner ganzen Liebe und daher gebissen hat.

Motte hat das natürlich ziemlich weh getan, obwohl sie Shirt und Unterhemd anhatte, hat man seine Zahnabdrücke auf ihrer Haut gesehen und natürlich versucht man ihm klar zu machen, dass das weh tut und dass er das sein lassen muss. Auf der anderen Seite kann ich ihn doch nicht ausschimpfen, dafür, dass er seine Schwester sooooo lieb hat….