neue Schuhe für Murmel und der Geburtstag von Schwiegermama

Heute Morgen ging es in die Stadt, um für Murmel die ersten Schuhe zu kaufen. Natürlich ist er auf dem Weg dorthin im Auto eingeschlafen… Daher sind wir zunächst zu dm gegangen. Sehr zu Freude von Motte, die dort immer spielt, bis ich mit dem Einkauf fertig bin.

Anschließend war der Papa mit uns noch Kakao trinken (für ihn gab es natürlich einen Kaffee) und in dieser Zeit ist Murmel dann auch wach geworden. Natürlich hat er sofort nach seiner Schwester geschaut und als er sie in der Spielecke dort entdeckt hatte, wollte er natürlich auch hin. Kaum wach, schwankte er auf seinen Beinchen zu ihr hin… diese Geschwisterliebe ist einfach so schön mit anzusehen. ❤

Jetzt, wo der Kleine wach warm´, konnte es ja zum Schuhe kaufen gehen. Ich bin ja der Vertreter von “so lange wie möglich barfuß” aber die Oma hatte uns Geld gegeben, weil “der Junge jetzt ordentliche Schuhe braucht”. Also gut. Da ich bisher bei Karstadt mit Motte und ihren Schuhen nur gute Erfahrung gemacht hatte, führte uns der Weg auch heute wieder dorthin…. In der Kinderschuhabteilung war keiner, also fragte ich nebenan in der Spielwarenabteilung nach, ob es jemanden gibt, der uns helfen kann. Sie sagte, sie versucht es und schmiss mir dieses Brett zum Füße ausmessen vor die Füße, sagte “ich bin da” und räumte wieder Spielwaren. Ich versuchte Murmel die Füße auszumessen, der auch einigermaßen still hielt (ganz im Gegenteil zu seiner Schwester, als das erste Mal ihre Füße gemessen werden sollten), aber ich bin ja nun keine Fachfrau… Also bin ich zur nächsten Verkäuferin gegangen und habe ihr gesagt, ich bräuchte jemanden, der uns bei den Kinderschuhen hilft. Sie sagte mir in einem ziemlich unfreundlichem Ton, dass sie nicht dafür zuständig ist. Also habe ich sie noch immer höflich gebeten, ob sie mir dann jemanden holen oder nennen könnte, der da zuständig ist. Da blökt die mich an, vor halb 12 ist da keiner, schließlich wäre Urlaubszeit und sie hätten alle Kinder.  Geht`s noch!? Auch ich habe Kinder, daher stand ich ja da! Und war nicht Öffnungszeit ab 10.00 Uhr??? Ich habe sie dann gefragt, warum sie so unfreundlich zu mir ist und warum sie in so einem Ton mit mir redet. Eine Antwort habe ich natürlich nicht bekommen. Also bin ich wieder zu Mann und Kindern, hab meinem Mann das erzählt, der meinte, ich solle Murmel wieder in den Wagen setzen und wir gehen. Gesagt, getan. Auf dem Weg zum Aufzug kamen wir an der “netten” Dame vorbei, welche telefonierte und uns dann sagte, es würde gleich jemand kommen. Ich weiß den genauen Wortlaut nicht mehr, aber mein Mann sagte sinngemäß zu ihr, wenn ab 10.00 Uhr geöffnet ist, kann er doch ab 10.00 Uhr auch Verkäufer erwarten und ich meinte, es ging einfach darum, in welcher Art und Weise sie mit mir gesprochen hat. Da meinte sie, sie könne ja nichts dafür, wenn ich mich gleich “angepisst” fühle. Darf sie so was überhaupt sagen?? Wenn ich mich damals im Einzelhandel so Kunden gegenüber verhalten hätte, dann hätte es schon längst ne Beschwerde gegeben… Wir sind also wieder zurück zur Schuhabteilung und haben gewartet. Es kam ein Verkäufer, der ganz sicher nicht in die Abteilung gehörte, ABER: er war supernett und freundlich, hat sich unheimlich viel Mühe gegeben, hat auch versucht, gut zu beraten und war super geduldig mit uns. UND: am Ende haben wir zwei Paar Schuhe für Murmel gekauft, ein Paar von Richter, in die ich mich verguckt hatte und die super leicht anzuziehen gingen und ein Paar von Superfit (eine unserer Lieblingskinderschuhmarken), in welches sich der Papa verguckt hatte und die schon ne halbe Nummer größer sind als die anderen. Da die Kinderschuhe bei Karstadt gerade alle reduziert waren und es auf die reduzierten Schuhe noch mal 30% Rabatt gab, haben wir für zwei Paar Kinderschuhe von Topmarken nur € 51,20 bezahlt. Yeah!

Murmel durfte ein Paar Schuhe gleich anbehalten und der Papa hat sich sogar noch mit dem Kassierer verbündet 😉 Am Ausgang ging dann der Pieper los… der Papa ist noch mal zurück, hat eine Frau gefragt, ob sie dort arbeitet, wurde gleich angeblökt, dass sie da arbeitet und was er möchte. Also hat er ihr gesagt, sie möchte das doch mal überprüfen, warum der Pieper los geht. Sie meinte, er hätte ja gar keinen Kassenbon – doch der war mit in der Tüte und Murmel hatte auch die Erlaubnis, die Schuhe gleich anzubehalten. Da meinte sie, das wäre aber nur ein Bon für zwei Paar Schuhe (ja, es soll möglich sein, dass auch ZWEI Paar Schuhe auf EINEM Bon stehen). Da hat der Kassierer dann mitbekommen und hat ihr gesagt, dass mein Mann bei ihm bezahlt hat. Im Endeffekt hatte er vergessen irgendwas aus dem Karton zu entfernen, das wurde nachgeholt und wir konnten gehen. Und das mit meinem Mann, der sowieso nicht shoppen gehen mag…

Unterwegs haben wir unseren DHL-Boten getroffen, ihn abgefangen und gefragt, ob er was für uns hat. Zum Glück hat er da bejaht, das war nämlich Omas Geburtstagsgeschenk! Und ja, es gibt auch nette DHL-Boten, wir haben seit einiger Zeit einen und das ganze Viertel hofft, dass er uns erhalten bleibt.

Zu Hause angekommen, haben die Lütten Mittag bekommen, der Papa hat sich noch mal hingelegt und ich habe Geschenke eingepackt… denn um 14.00 Uhr sollten wir schon wieder bei der Oma sein.

Zum Glück wohnt Schwiegermama um die Ecke und wir mussten nicht so weit laufen. Außer uns waren noch ihre Schwestern da. Es gab Kaffee und Kuchen und die Oma war glücklich, dass ihre Enkel da waren. Die zwei haben ihr Oma auch wieder mächtig auf Trab gehalten. 😉 Irgendwann sind ihre Schwestern gegangen und wir waren unter uns. Murmel wurde müde und ist beim Stillen eingeschlafen. Die Oma kam und hat sich entschuldigt, dass sie die ganze Zeit mit Motte beschäftigt war. Also dafür muss sie sich nun wirklich nicht entschuldigen!!! Murmel, den ich mir inzwischen auf den Bauch gelegt hatte, hatte so eine beruhigende Wirkung auf mich, dass ich glatt mit eingeschlafen bin. Das war mir im Nachhinein vielleicht peinlich! Da habe ich doch tatsächlich Omas Geburtstag verschlafen. Sie fand da aber gar nicht weiter schlimm… Am Wochenende möchte sie noch mit uns essen gehen…

Winobo-Windeln

Auf Instagram habe ich jede Menge Testberichte von Winobo-Windeln gefunden und alle waren positiv. Daher wollte ich diese auch gerne testen. Meine Anfrage an Winobo wurde fast sofort beantwortet, ich sollte Angaben (wie Adresse und welche Windelmarke/Größe wir gerade benutzen) in ein Formular eingeben und dieses abschicken. Ich habe auch gleich eine Rückmeldung bekommen, dass mir die Windeln zugesandt werden. Das war an einem Sonntag und Dienstag waren die Windeln schon da. Beim Auspacken ist mir sofort aufgefallen, wie weich die Windeln sind und wie angenehm sie riechen. Außerdem haben sie ein  unheimlich niedliches Bärchen-Design.

IMG_4039 

Jetzt wurden die Windeln natürlich auch dem Praxistest unterzogen. Die erste haben wir in der Nacht von gestern zu heute getestet. Sie hat die ganze Nacht dicht gehalten und Murmel hat noch eins drauf gesetzt und gleich nach dem Aufstehen richtig reingedröhnt. Und auch das haben die Windeln super gehalten. Nichts ist daneben gegangen. Beim Wechseln der Windeln ist mir aufgefallen, dass Murmel keinerlei Abdrücke an den Beinchen hatte, was auch total klasse war.

Was bei den Windeln auch auffällt, dass sie einen Indikatorstreifen haben, der sich verfärbt, wenn die Windel nass ist – das haben die meisten Windeln bei Größe 4 (welche wir aktuell benutzen) nicht mehr.

Die zweite Windel haben wir dann heute beim PEKiP benutzt, da ich wissen wollte, ob die Windeln auch “klettertauglich” sind, denn Murmel klettert ja überall drauf, durch, drunter. Und was soll ich sagen? Natürlich sind sie klettertauglich.

IMG_4979 IMG_4980 IMG_4992

Fazit: Sie sind zwar nicht ganz so weich wie die Windeln von Lillydoo, aber sie kommen nah ran und während die Lillydoo-Windeln noch teurer als Pampers sind, können die Winobo-Windeln locker preislich mit unseren derzeitig benutzten von Aldi mithalten. (Bei Aldi kosten 80 Windel Gr. 4 € 10,49 und bei Winobo 90 Windeln € 11,00) Ich werde auf jeden Fall welche bestellen und sie dem Langzeittest unterziehen…

IMG_5001

Jetzt hat auch Murmel eins

Heute ist das Pampers Shirt für Murmel angekommen. Da steht sein Vorname, das Geburtsdatum, das Geburtsgewicht, die Geburtsgröße und der Geburtsort drauf. Also eigentlich sollte da das Krankenhaus und Berlin drauf stehen, aber bei Murmel haben sie das Krankenhaus einfach weg gelassen – keine Ahnung wieso, auf dem Formular habe ich es eingetragen…Die Prinzessin hatte damals eins (das habe ich natürlich aufgehoben) und jetzt hat Murmel auch eins.

IMG_2556-1

Mode und ich

So ganz scheine ich wohl nicht auf der Höhe zu sein, was Mode (insbesondere für Jungs) angeht –  Murmel hatte heute ein Fußballshirt an:

20160705_102852-1[1]

und ich war so froh, dass der Junge mal so gar nichts blaues anhatte (irgendwie scheint es nämlich noch schwieriger zu sein, keine blau für Jungs zu kaufen, als kein rosa für Mädchen zu finden. Wenn man doch mal was anderes als blau findet, dann ist es weiß oder grau – aber noch gebe ich nicht auf). Und wer jetzt denkt: “Fußballshirt ist ja auch typisch Junge”, dem kann ich nur sagen, dass Motte solche Shirts auch hatte und hat.

Na, jedenfalls hatte ich das Gefühl, dass die Mamas bei der Rückbildung uns für das Shirt ausgelacht haben – also kann ich wohl von Mode keine Ahnung haben.

Kaum drei Tage alt

Ja, natürlich ist Murmel schon älter als drei Tage, auch älter als drei Wochen, aber ihr werdet wissen, was ich meine:

Gefühlt kaum drei Tage alt und schon hat das Baby seinen eigenen Kopf – der Herr möchten lieber im Tuch getragen werden und darin schlafen, als im Kinderwagen umher geschoben zu werden. Das kann schon mal in ordentliches Geschrei ausarten.

Gefühlt kaum drei Tage alt und schon finden sich hier nur einzelne Socken von Murmel.

IMG_1371

Gefühlt kaum drei Tage alt und schon kann er beleidigt sein. Heute stand die erste Impfung an und ich wusste der Kleine hat gerade Hunger bekommen. Die Ärztin meinte, es wäre besser, ihn erst NACH der Spritze zu stillen (bei Motte habe ich sie WÄHREND der ersten Spritze gestillt), damit er sich nicht verschluckt. Danach war er so beleidigt, dass er erst mal die Brust verweigert hat. So nach dem Motto: Wie konntest du nur zulassen, dass die Frau mir weh tut, obwohl ich bei dir auf dem Schoß bin??? Ja, wie konnte ich nur? Irgendwann hat dann aber doch sein Hunger gesiegt.