Nein, bitte nicht!

Da waren wir nun also heute beim Zahnarzt (ja, hier hat der Zahnarzt auch sonntags auf) – Motte weil ihre Spange nicht mehr passt und Murmel sollte heute endlich mal den Mund aufmachen (seit einem Jahr versuchen sowohl wir als auch Zahnärztin und Zahnarzthelferin ihn dazu zu bewegen, den Mund aufzumachen – vor Kurzem hat der KiTa-Zahnarzt nun Behandlungsbedarf festgestellt. also musste er heute einfach den Mund aufmachen)

Das Wartezimmer lieben meine zwei ja total

20200112_094222

Aber heute blieb kaum Zeit dazu. Motte war die erste. Und die Zahnärztin überbrachte gleich die erste Hiobsbotschaft: Dass sie “Kreidezähne” hat, das hat uns der Vertretungszahnarzt ja im letzten Jahr schon gesagt, aber das evtl alle 4 Backenzähne unter Vollnarkose gezogen werden müssen, willst du als Mama (und Papa) jetzt nicht gerade hören. Entschieden wird das erst, wenn die oberen Backenzähne durchgekommen sind. Die unteren sind durch und das hat sie leider “Kreidezähne” und die Zahnärztin meinte, es wäre besser, wenn man die ziehen würde, so dass sich die anderen Zähne entsprechend verschieben können und sie damit nie wieder Probleme hat. Würden diese Zähne drin bleiben, müssten sie ständig behandelt werden, weil sie sehr kariesanfällig sind und auch schnell abbrechen. Das Positive: die Schneidezähne haben diese Krankheit glücklicherweise nicht (toi toi toi – klopf auf holz)

Die Spange ist übrigens auch nicht mehr zu gebrauchen, weil sie seit dem letzten Mal viele neue Zähne bekommen hat.

Dann war Murmel dran. Er wollte, dass ich mich auf den Stuhl setze und er saß/lag dann eben nicht auf dem Stuhl sondern auf mir. Die Zahnärztin hat ihn gefragt, wie alt er denn ist – das hat er beantwortet, dann wollte sie wissen, ob er bereits in die KiTa geht – das hat er verneint (Motte hat sich voll weggeschmissen vor Lachen) und dann wollte sie wissen, ob er denn schon Zähne hat. Er zeigte sie ihr 😀

Murmel hat das dann auch ganz toll gemacht. Als er fertig war, hat die Zahnärztin meine Kids mit der Zahnarzthelferin raus geschickt, damit sie sich was aus der Schatztruhe aussuchen können und sie mit mir reden kann. Auch das möchtest du als Mama (und Papa) nicht hören: Die unteren Backenzähne von Murmel haben Karies und schon riesige Löcher, kurz vor der Wurzelkanalbehandlung und auch er muss wie schon seine Schwester unter Vollnarkose operiert werden. :’ Diese Löcher müssen schon mindestens ein Jahr da sein (ich verstehe das einfach nicht, der isst kaum Süßes und lt. Zahnärztin sind die Zähen auch gut geputzt). Das Positive: Die oberen Backenzähne sind völlig in Ordnung (toi toi toi – klopf auf holz) aber die Zahnärztin meint, das kann sie sich überhaupt nicht erklären, denn in der Regel sind die Zähne oben UND unten kaputt oder eben oben UND unten in Ordnung…

Also alles auf Anfang und wieder ein Termin mit der Narkoseärztin vereinbaren…

So sind sie

oder: Warum nicht öfter mal einen Mutausbruch haben?

Meine Kinder – so sind sie:

Die Große: hochsensibel, hochgradig empathisch und absolut gefühlsstark. Sie lässt ihren Gefühlen immer und überall ihren Lauf, dabei ist es egal, ob es positive oder negative Gefühle sind. Ihr ist es einfach egal, was andere von ihr denken.. Da kann es schon mal passieren, dass sie mitten im Kino auf ihrem Sitz anfängt zu tanzen…

Der Kleine: unheimlich mutig, hochgradig selbstbewusst und absolut willensstark. Bei ihm muss es immer höher weiter lauter sein. Ihm ist es egal, wie hoch der Berg oder wie unüberwindlich das Hindernis scheint – das sieht er erst gar nicht – er probiert es einfach aus und vertraut auf sich selbst. Auch ihm ist es egal, was andere Leute von ihm denken, da zickt er dann auch schon mal die KiTa-Leiterin an.

Heute hat Motte gemeint, sie hätte einer Freundin ein Bild gemalt, es ihr geschenkt und diese hätte sich auch riesig darüber gefreut. Da kam eine Klassenkameradin vorbei und hätte sie für das Bild ausgelacht. Ich habe ihr gesagt, die Hauptsache wäre doch, dass sich das Mädchen, für das das Bild war, sich gefreut hat und es kann ihr doch egal sein, was andere sagen…

Wann haben wir Erwachsenen eigentlich verlernt, unseren Gefühlen freien Lauf zu lassen, uns selbst blind zu vertrauen und vor allem seit wann ist es uns so wichtig, was andere von uns denken????

Vielleicht sollten wir uns einfach mal ein Beispiel an unseren Kindern nehmen…

Wieder mal Glück gehabt

(der Artikel enthält Werbung wg Ortsnennung – alles selbst bezahlt)

Heute stand ein Essen mit Schwiegermama auf dem Plan… Als ich die Kinder gebeten heb, sich anzuziehen, was macht Murmel da? Er schubst seine Schwester in ihre Playmobilschule (zur Zeit hat er nur Dusseligkeiten im Kopf und testet sich bis zum geht-nicht-mehr aus) und als ich dabei bin, sie zu trösten, höre ich, wie es hinter mir poltert und der kleine anfängt zu schreien und zu weinen.

Mein Mann, der an der anderen Seite des Zimmers gesessen hat, meinte, der Kleine wäre auf seine Spielzeugkiste geklettert, deren Deckel war nicht richtig drauf… also ist er abgerutscht und hat `ne Rolle gemacht (schon wieder!) und schon wieder hatte er einen Schutzengel und was für einen! Denn die Kiste hatte er so dicht an Fernseher und Schrankwand und in ziemlicher Nähe des Weihnachtsbaumes aufgestellt, dass das sonst was hätte passieren zu können…

Danke, lieber Schutzengel, dass du immer und immer wieder so super auf meinen kleinen Rabauken aufpasst :*

Als wir dachten, alles wäre noch mal gut gegangen, meinte mein Mann, der Kleine würde aus der Nase bluten also wollten wir zu Hause bleiben… Die Kinder waren aber dagegen und da es nicht mehr blutete (zum Glück waren es nur drei Tropfen) und er schon wieder toben wollte, haben wir uns schließlich doch angezogen. Allerdings wollte ich nicht, dass er rennt, also kam mein 3,5jähriges Kind in der Kinderwagen (sehr zu seiner Freude).

Schwiegermutter war total sauer – erstens dass wir so mieses Wetter bestellt haben (na klar, ich rufe bei Petrus persönlich an und bitte ihn, es heute regnen zu lassen, weil wir mit ihr unterwegs sind) und dann weil sie schon 10Minuten auf uns wartet – tja, vielleicht sollte man nicht schon ne Viertelstunde vor der verabredeten Zeit vor der Tür stehen und vielleicht wäre es auch mal ganz sinnvoll nach dem “Warum” zu fragen, aber gut… Sie “rannte” vor und wir folgten…

Wir waren kroatisch essen im Split

20200103_203129

und das Essen war wie immer sehr lecker

20200103_172916  20200103_173130

Für meinen Mann gab es “ausnahmsweise die Räuberplatte” und ich hatte Fisch – ich liebe Fisch (mein Superangler zu Hause isst nur leider keinen Fisch).

Zum Abschluss gab es Kruskovac… mein Mann hatte sein Gläschen schon ausgetrunken, da schnappte sich Murmel das Glas und muss noch einen Millitropfen raus bekommen haben – na, das Gesicht hättet ihr mal sehen sollen…

Auch den Heimweg hat Schwiegermutter wieder im Schnellgang genommen und zwar so schnell, dass Motte meinte, sie wäre zu schnell und sie bekommt davon Seitenstechen… also hab ich die anderen vorgehen lassen (Murmel war ja im Kinderwagen) und bin mit ihr langsam hinterher – auch diese Mamazeit hat sie genossen…

Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich irgendwo eine andere

Heute ist der 01.Juli 2019, Zeit einmal einen Rück- und einen Vorausblick zu wagen… Achtung, das wird ein längerer Text:

Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass mein größter Traum war, Tanzpädagogin zu sein. Daher habe ich 2004 meine berufsbegleitende Ausbildung als Tanzpädagogin abgeschlossen und mich 2006 selbstständig gemacht, sozusagen von 0 auf 100, denn ich hatte plötzlich von jetzt auf gleich 10 Tanzgruppen im Alter zwischen 3 und 80 Jahren… Teilweise habe ich für eine Jugendkunstschule und den Sportbund gearbeitet, ich hatte aber auch eigene Tanzgruppen, Es war so eine Superzeit. Eine Tanzgruppe “meine Mädels” (samt Eltern) ist mit mir wirklich 6 Jahre lang durch dick und dünn gegangen. Sie haben bei mir angefangen zu tanzen, das waren sie 1. – 3.Klasse und 6 Jahre später waren sie immer noch dabei.

100_4400[1]

2012 kündigte sich dann Motte an und ich wollte nicht mehr 80km mit dem Auto fahren, aber auch die Mädels hatten sich verändert, sie kamen in die Pubertät und verlagerten ihre Interessen, dazu kam noch, dass wir plötzlich ohne Tanzraum da standen und der Anbieter, der uns eine Turnhalle anbot, hat uns von vorne bis hinten verar… So kam es, dass wir auseinander gegangen sind, was zwar sehr traurig war, aber auf mich wartete eine neue Herausforderung: ich wurde Mama…

Aber auch in Berlin hatte ich Tanzgruppen und für diese hatte ich eine Vertretung organisiert, die sehr zuverlässig schien… Tja, der Schein trug… noch während des Mutterschutzes war sie plötzlich verschwunden… so kam es, dass ich Motte mit zum Training nahm und sie im Tanzsaal groß wurde….

100_5167

2014 hatte ich in einer Ballettschule wieder richtig viele Mädels, die unheimlich Spaß hatten, bei mir zu tanzen und auch ich unterrichtete sie unheimlich gerne.

IMG_6324

2015 ist meine kleine heile Welt zusammen gebrochen, als die Netzhautablösung bei mir festgestellt wurde. Abgesehen von den Ängsten nie wieder sehen und meine Tochter aufwachsen zu sehen, war ich ja auch monatelang krank geschrieben und durfte keinen Sport machen… also brachen mir die Tanzgruppen wieder weg…

2016 wurde dann mein Sohn geboren und 2017 habe ich langsam wieder angefangen, Tanz zu unterrichten… aber irgendwie war es nicht mehr dasselbe…. Die letzten Mädels habe ich jetzt zum 31.07.2019 gekündigt, weil es einfach keinen Sinn mehr macht…  Am 03.06.2019 war unsere letzte Tanzstunde (am 10.06. war Pfingstmontag, am 17.06. war die KiTa geschlossen und am 24.06. waren ja dann schon Ferien) und keiner hat es gemerkt… also das es die letzte Stunde war… Früher wäre mal wieder meine Welt zusammen gebrochen aber wieso dieses Mal nicht? Früher war mein Traum mit 40 eine eigene Tanzschule zu haben, warum reizt mich das jetzt nicht mehr?

Ganz einfach: weil sich die Prioritäten und auch ich geändert haben. Zuallererst bin ich Mama. Wieso sollte ich ne Tanzschule haben wollen? Tanzlehrer arbeiten immer erst, wenn alle anderen bereits Feierabend, KiTa- oder Schulschluss haben, warum sollte ich das wollen? Und nur mit der Durchführung der Stunde ist es ja auch nicht getan… die Stunden müssen vor- und nachbereitet werden, passendes Musiken müssen gefunden werden… was war ich immer stundenlang damit beschäftigt, irgendwelche Musiken zu suchen und zu finden….Zum anderen hat sich für mich eine andere Tür geöffnet: sie heißt Networkmarketing. Ja,

Ich bin Networker!

Ja, auch ich hab jetzt Networkmarketing für mich entdeckt und bin von dem Konzept und unseren Produkten überzeugt. Daher wird es hier in nächster Zeit auch einige Posts in dieser Richtung geben. Ob ihr jetzt bleiben oder gehen wollt, überlasse ich ganz euch – ich kann nur sagen, dass ich immer noch dieselbe Kathinka, (auch wenn ich mich geändert bzw. weiter entwickelt habe), mit derselben Familie und demselben Blog bin, aber die Prioritäten sich eben geändert haben – ich würde mich freuen, wenn ihr mich auf dem neuen Weg begleitet…

Erste Kita-Übernachtung für Murmel

oder: Plötzlich bist du kinderlos (und weißt nichts mit dir anzufangen)

Heute war es also soweit – Murmels erste KiTa-Übernachtung steht an. Er freut sich schon seit Tagen darauf (auch wenn ich nicht weiß, inwieweit er mit 3Jahren richtig einschätzen kann, was genau das bedeutet). Gestern freu hat er gemeint, er möchte doch nicht in der KiTa schlafen. Also haben wir das heute morgen gar nicht erst breit getreten. Allerdings war er heute morgen wohl sehr froh und glücklich, dass er “seinen” Koffer mitnehmen durfte.

20190524_074219

In der KiTa wurde dann ganz stolz erst mal die neue Taschenlampe vorgeführt, der Mama “Tschüß” gesagt und jetzt soll ich ihn erst morgen wieder sehen?

Murmel ist so ganz anders vom Charakter her als Motte, er sieht immer alles als großes  B Abenteuer und lässt es auf sich zukommen, während sie da doch eher der sensible vorsichtige Part ist, der am Besten vorher immer schon wissen mag, was sein und passieren wird. Daher denke ich, heute wird uns wohl eher keiner anrufen (der Papa sieht das allerdings anders… na mal sehen, wer richtig liegen wird 😉 )

Motte und ich hatten heute eigentlich einen Mama-Tochter-Nachmittag geplant und sie sollte sich aussuchen, was wir machen wollen bzw. was sie möchte… Bisher hatte sie sich gewünscht auf den Spielplatz und Eis essen zu gehen…

Heute Mittag rief mich eine befreundete KiTa-Mama an und fragte, ob sie Motte mit in den Garten nehmen dürfte… Klar durfte sie… ich würde nach Feierabend hinter her fahren… so weit der Plan… Nach Feierabend bin ich dann erst mal nach Hause, um meinem Mann, der inzwischen ja auch Feierabend hatte und zu Hause war, etwas zu essen mitzubringen und mit ihm alles weitere zu besprechen. Dann habe ich die Freundin noch mal kontaktiert, dass ich jetzt los fahren würde und Motte sagte dann, ich solle nicht kommen… So viel zu unserem Mutter-Tochter- Nachmittag. Na gut, auch wenn ich das jetzt etwas traurig fand, ich wusste, dass Motte dort gut aufgehoben ist und es ihr gut geht. Nur hätte ich das vorher gewusst, hätte ich ganz anders planen können… Jetzt häng ich hier rum wie so n Schluck Wasser in ner Kurve… völlig kinderlos, der Mann ist am streichen und möchte auch keine Hilfe…

20190524_171116

Eben ist Murmel´s KiTa-Gruppe auf der Straße unten vorbei gelaufen (sie waren mit S-Bahn und Fähre zu einem Spielplatz unterwegs, auf dem sie den Tag verbracht haben), alle einschließlich ihm sind noch richtig gut drauf. Jetzt geht es zurück in die KiTa, wo noch gespielt werden kann und dann wird dort Pizza gemacht…. Ich bin gespannt, ob und wie die Nacht ohne ihn wird…

Jetzt wird es langsam “greifbar”

Heute war also die “0. Elternversammlung” und wir Eltern haben erfahren, in welche Klasse unsere Kinder kommen, zu welchen Klassenlehrer/innen sie kommen, zu welchen Erzieher/innen und ob unsere Wünsche berücksichtigt wurden… Außerdem haben wir den Klassenraum gesehen und schon mal die anderen Eltern. ich muss sagen, von der Klassenlehrerin habe ich einen wirklich positiven Eindruck – sie scheint so eine richtig typische Grundschullehrerin zu sein – und das meine ich absolut positiv. Was jetzt nicht so der Hit ist, ist, dass es 26 Kinder in der Klasse sein werden (auch wenn das heutzutage normal zu sein scheint), 15 Jungs und 11 Mädchen. Das wird eine ganz schöne Umstellung für Motte, da sie bisher nur eine Gruppenstärke von 15 Kindern kennt und auch in der gesamten KiTa sind es nur 45 Kinder… Aber vielleicht mache ich mir ja auch wieder zu viele Gedanken… Erst mal abwarten…

Jetzt haben wir also eine Liste bekommen, mit den Sachen, die Motte zum Schulanfang braucht, es wurde uns etwas zu den Schulanfangswochen gesagt, wir haben einen “Test” gemacht,

20190530_231428

um uns in unsere Kinder reinfühlen zu können, so bald sie schreiben lernen, die Lehrerin hat uns Fragen beantwortet und auch sonst haben wir vieles rund um die Schule gelernt und sind mit jeder Menge Material nach Hause gegangen… Jetzt wird es also langsam “greifbar” und mir wurde klar, dass es gar nicht mehr so lange dauert bis aus meinem ersten Baby ein Schulkind wird…. :’

Abends im Abenteuerhotel

Nach dem Abendessen sind wir wieder auf unser Zimmer (kaum hatte ich den Kleinen ins Bett gelegt, war er natürlich wach) gegangen.

Übrigens hatte der Kleine hatte nur Flausen im Kopf, als wir uns vor dem Abendessen das Zimmer angesehen hatten.Er rannte ins Bad und stellte erst mal die Dusche an – er war pitschnass und wir mussten erst mal rausfinden, wie die Dusche wieder ausgeht… Wen es interessiert, auch im Bad wurde das Thema Dschungel weiter aufgegriffen:

IMG_2552 IMG_2553 IMG_2554

IMG_2555 IMG_2556 20180812_093127

Als er wieder trocken war und begriffen hatte, dass er nicht allein ins Bad sollte, hat er mit der Fernbedienung des Fernsehers rumgespielt und hat es irgendwie geschafft, zwei Sender so einzustellen, dass sich dort das Bild nach ein paar Sekunden abstellt, wie wir jetzt feststellen mussten.

Die Kids haben heute wirklich lange durchgehalten. Der Kleine ist so um 21.30Uhr eingeschlafen (und das in seinem eigenem Btt und ganz ohne stillen) und Motte kurz vor 22.00Uhr (sie hatte vergessen, ihr Licht auszumachen, also musste Mama da hoch kraxeln um die Lampe auszumachen (von unten ging es leider nicht).

Ich sage dann auch mal für heute “Gute Nacht” und bin gespannt, was der morgige Tag so bringen wird…