Kann die letzte Nacht weg?

oder braucht die noch jemand?

Was war denn das bitte für eine Nacht? Gut, ich bin Mama, zweier kleiner Kinder, deren Schlafbedürfnis nicht unbedingt mit dem meinen als Mama kompatibel ist, daran habe ich mich gewöhnt. Murmel möchte auch noch 1-3 mal die Nacht gestillt werden, je nach Phase, Schub oder Erlebnis des Tages, auch das ist kein Problem… aber die letzte Nacht…

Wir alle vier schlafen… Motte auch im Schlafzimmer aber in ihrem eigenem Bett, Murmel schläft zwischen mir und meinem Mann… da werde ich wach, weil jemand erzählt… Alle Mamas kennen das: Ihr könnt noch so tief und komatös geschlafen haben und einfach nicht wach geworden sein, aber sobald ihr Mama seid, ist dieser Urinstinkt da, der dich wach macht, sobald etwas nicht stimmt. Ich werde also wach, kämpfe mich aus dem Tiefschlaf und höre meinen Mann erzählen (was, habe ich nicht verstanden, da ich ja noch nicht richtig wach war)… Als ich endlich soweit bin, klar zu kommen, frage ich ihn was los ist. Er: “Was mache ich hier?” Ich: “Schlafen!?” Er: “Ah, okay!” Dreht sich um, und schläft weiter… Ah, ja… Was war das denn bitte? Mitbekommen hat er das nicht, er hat währenddessen die ganze Zeit geschlafen. Ich drehe mich also um und schlafe weiter…

“Mama, Mama, Maaamaaaa”…. tönt Murmel im Halbschlaf neben mir und ich höre bereits am Tonfall, dass er an die Milchbar möchte… Also gut, da er ja neben mir liegt, ist der Aufwand da nicht allzu groß und es dauert gar nicht so lange, bis er sich abdockt, umdreht, auf Papas Kissen schmeißt und weiter schläft…. Ich schlafe auch wieder ein…

“Mama?! Mama?!” Ich kämpfe mich mal wieder aus der Tiefschlafphase und Motte tapst in mein Bett. Ein Blick auf die Uhr sagte: 3Uhr. Soweit auch nichts Neues und kein Problem, meist kuscheln wir dann und schlafen dabei ein… Ja, aber letzte Nacht nicht. Sie kuschelt sich zu mir ins Bett und fordert (ja sie fragte nicht, sie verlangte) “Schalflieder singen!” Och nö! Ich: “Ich schlafe!” Wenn ich mich schlafend stelle, hakt sie nicht weiter nach.. Tja, denkst`e Puppe! “Schlaflieder singen!!!” Ist das jetzt ihr Ernst?? Ich: “Komm, wir können kuscheln, ich möchte schlafen” Noch bin ich nicht ganz wach und könnte weiter schlafen… Da fängt sie an zu schreien, zu wimmern und zu klagen: “Ich kann aber ohne Schlaflieder nicht einschlafen!!!” Oh weh, ich merke die Rabenmutter in mir hochsteigen: “Motte sei jetzt leise, hör auf hier rum zu schreien und versuch zu schlafen” Sie wird nur noch lauter und ich noch stinkiger und gleichzeitig merke ich schon wieder, wie sehr ich mich dafür schäme. Sie brüllt: “Schlaflieder singen!!! Ich kann ohne Schlaflieder nicht einschlafen!!!” Selbst wenn ich wollte, ich habe mitten in der Nacht überhaupt keine Stimme… “Motte hör auf hier rum zu schreien sonst gehst du wieder in dein Bett, hör auf mit dem theatralischem Gejammer und versuch zu schlafen. Wenn du hier alle wach machst, bekommst du Ärger” So, jetzt war ich wach… Klar weiß ich, dass das total falsch war und mein Mutterherz ist in dem Moment mal wieder gebrochen, ich hätte ihr den Wunsch gerne erfüllt, war aber viel zu müde dazu…Das ging noch ein paar Mal hin und her….  Als sie sich endlich etwas beruhigt hatte, hab ich sie in den Arm genommen, ihr gesagt, dass ich sie lieb habe und habe mit Flüsterstimme zwei, drei Schlaflieder gesungen äh ihr ins Ohr gehaucht… und sie ist eingeschlafen. So, es schliefen wieder alle… naja fast, denn ich hatte jetzt Kopfkarussell, der Herzmann “sägte den Wald ab” und ich lag wach, bis der Wecker klingelte und mein Mann aufstehen musste…

ich hoffe, die nächste Nacht wird besser!!!

Werbeanzeigen

Sie wird getüftet

Als wir Motte heute abgeholt haben, meinte sie über eine ihrer Freundin (nennen wir sie mal Janina): “Mama, Janina wird getüftet!” Ich: “Was wird sie?” “Getüftet” “Was?” “GE-TÜF-TET!!!” “Was meinst du denn damit?” “Na, das wo sie Wasser über den Kopf bekommt!” “Ah, du meinst, Janina wird getauft” “Ja!” Ich liebe ihre Wortkreationen.

Ist das schon Blasphemie?

Motte hat sich gewünscht, mal wieder einen Nachmittag nur was mit der Mama zu machen. Also haben wir das heute gemacht. Und was machen Mädels das so? Richtig! Shoppen! Dass es zwei Tage vor Heiligabend ist, reden wir nicht drüber! 😉 Und als wir so unterwegs waren, fragte die Prinzessin: “Mama, warum feiern wir eigentlich Weihnachten?” “Motte, das weißt du doch, oder? Du gehst doch in eine evangelische Kita, darüber redet ihr doch auch” “Ja, weil Jesus da Geburtstag hat” “Ja, richtig, wir feiern, weil Jesus da geboren wurde.” “Ja und weil meine Freundin hat da auch Geburtstag hat” “Sie hat zwar auch Geburtstag, aber sie hat nur zufällig am selben Tag Geburtstag, an dem auch Weihnachten gefeiert wird. Weihnachten feiern wir, weil Jesus da geboren ist” “Aber da muss doch ein besonderes Kind Geburtstag haben!” “Ja, Jesus ist bzw. war das besondere Kind” “Der ist aber nicht so besonders wie ich!”

Wir sind da

Wir sind im Ferienpark Templin angekommen. Murmel hat natürlich nicht geschlafen…

Die Anlage ist klein und überschaubar. Das Ferienhaus ist auch ganz schön und vom Aufbau ähnlich dem in Markgrafenheide…

Auch hier gibt es einen schönen Spielplatz auf dem Gelände, der irgendwie dreigeteilt ist. Motte findet es am Besten, dass es auch ein Hüpfkissen gibt.

20170930_074511 20170930_074537 20170930_074548 20170930_074558

Wir waren dann auf dem Gelände auch Abendbrot essen. Davon waren wir allerdings nicht allzu begeistert. Was aber sehr “niedlich” war, war die Auszubildende. Wir wussten nicht, was ein Saitling ist und hatten sie gefragt. Da hat sie sich entschuldigt, dass sie das nicht weiß, da sie noch Auszubildende ist, wollte aber nachfragen. Wir haben dann gehört, wie sie in der Küche nachgefragt hat und als Antwort bekommen hat, dass das ein Pilz ist. Und alle bei uns am Tisch: “Achja! Stimmt, ein Pilz!” Da kam sie wieder und präsentierte uns doch tatsächlich einen von diesen Pilzen auf einem Teller mit den Worten: “Vielleicht wäre ja hiermit geklärt, was ein Kräutersaitling ist!?”. Einfach genial!

Motte ist ganz begeistert, dass es hier in einem Zimmer ein Doppelstockbett gibt und hat sich und Murmel gleich dort einquartiert – sie oben er unten… und so schlafen sie jetzt… ich bin ganz gespannt, wie lange, denn zu Hause schlafen wir ja alle vier in einem Zimmer, auch wenn geplant ist, dass die zwei in Zukunft ein Etagenbett bekommen, was Motte natürlich auch weiß… Die Oma hat ihr eine Gute Nacht Geschichte vorgelesen und danach habe ich ich zu ihr ins Bett gelegt, weil sie ja immer gekuschelt einschläft, da sagt sie doch tatsächlich zu mir, das geht nicht, sonst kracht das Bett. Also echt jetzt??? Ich glaube, ich sollte mal wieder etwas abspecken….

Für morgen wir eigentlich Therme geplant, aber da morgen noch schönes Wetter sein soll, wurde umdisponiert und nun soll es morgen in den Zoo Eberswalde gehen…

Das hat Spaß gemacht

Wie befürchtet, gab es heute Tohuwabohu ABER: nur VOR der Tanzstunde. 😉 Vorher rannten alle Kinder durcheinander und waren ganz aufgeregt… Als es dann aber losging, haben mir wirklich alle zugehört. Sie waren mucksmäuschenstill. Und es sah aus, als hätten sie eine Menge Spaß. Mir hat es auf jeden Fall viel Spaß gemacht und von einigen Mamas habe ich auch gehört, dass sie es gut fanden. Aber vor vorne:

Als ich Motte von der KiTa abgeholt habe, haben sich uns einige Mamas angeschlossen und wir sind gemeinsam zum Tanzstudio gegangen. Unterwegs habe ich eine Absage bekommen, die Mama von Murmel´s PEKiP hat es heute leider nicht geschafft und eine zweite Mama hat geschrieben, dass sie evtl. etwas später kommt, weil sie noch Handwerker im Hause hatte… In der Tanzschule angekommen, konnten sich die Kinder dann umziehen und nach und nach trudelten auch die andern ein. Ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht gleich wieder ein Fettnäpfchen erwischt hätte. Da kam eine Mama mit zwei Kindern und ich: “Hallo, schön dass ihr da seid, ihr seid ja Jungs!” Äh, nein! Ein Kind war zwar ein Junge, das andere aber ein Mädchen. Top erster Eindruck Kathinka!

Eine Mama hantierte vor dem Studio mit ihrem Handy, nur um irgendwann festzustellen, dass die Mama, die sie anrufen wollte, bereits im Studio war. Eine andere Mama aus der KiTa stellte fest, dass sie eine der Instagram-Mamas kennt – wie klein die Welt doch ist!  Soviel zu den Kleinigkeiten am Rande…

Endlich waren alle da (selbst die Mama, die später kommen wollte, hatte es noch super pünktlich geschafft) und es konnte losgehen…  Die Mamas hatten sich ganz unterschiedlich entschieden, manche blieben draußen, manche kamen mit rein… Von zwölf Kindern machten elf von Anfang an mit – das nenne ich doch mal einen guten Schnitt. Und der Raum ist auch noch für 12 Kinder geeignet… Natürlich musste ich heute viel erklären und habe daher nicht alles geschafft, was ich schaffen wollte… Zumal ein Drittel zehn Minuten vor Ende der Stunde noch mal auf Toilette musste – das gab natürlich Unruhe. Aber auch das gehört dazu. Nicht alle haben auch geschafft, die 45 Minuten durchzuhalten – auch das ist ganz klar, denn 3-4jährige haben je nachdem was sie den ganzen Tag gemacht haben, eine unterschiedliche Aufmerksamkeitsspanne. Und… man hat gemerkt, wer von den Kindern gestern auf der Geburtstagsfeier war. 😉 Es gab allerdings auch Kinder, die von Anfang bis Ende mitgemacht haben. Einfach super! Und es hat so einen Spaß gemacht, endlich wieder zu unterrichten. Jetzt muss ich mal an meiner Form arbeiten 🙂

Ich bin gespannt, wer von den 12 im Endeffekt bleiben wird… in zwei Wochen weiß ich hoffentlich mehr…

Motte habe ich dann heute Abend noch gefragt, wo es besser ist, bei mir oder bei nennen wir sie Lena (ihre Tanzlehrerin in der Tanzschule). Sie sagte: “Lena!” Ist das zu fassen? War das ihr ernst? Also habe ich sie gefragt, wo sie denn jetzt weiter tanzen möchte. “Bei Mama!”  war ihre Antwort – Ahja… Später habe ich sie dann gefragt, was ich denn anders oder so wie Lena machen könnte. Da meinte sie “Gar nichts! Ich will nicht immer tanzen, was die Lehrer sagen! Ich will mich mal austanzen!!!” Ahja und ich hatte wirklich schon ein schlechtes Gewissen, dass ich die Kids heute zweimal hab frei tanzen lassen, so wie sie wollten….Allerdings habe ich mich auch bemüht, eine Mischung aus Auspowern, etwas Ruhigem, etwas im Stehen, etwas im Sitzen, etwas nach Anweisungen und freiem Tanzen hin zu bekommen. Und ich denke, das ist bei den Kindern auch gut angekommen… es sah jedenfalls aus, als hätten sie Spaß – ich hatte ihn auf jeden Fall…

Urlaub Tag 5 – mit liebem Besuch Muscheln sammeln

Heute schlief Motte doch tatsächlich bis 07.30 Uhr und Murmel und der Papa sogar bis um 08.30 Uhr. Mein Mann war wie befürchtet, heute richtig krank…

Als feststand, wohin es in den Urlaub ging, hat meine Schwester gefragt, ob sie uns denn mal besuchen kommen dürften und mein Mann und ich waren natürlich einverstanden. Daraufhin hatte sie ca. 15km von unserer Unterkunft entfernt eine Übernachtung im Hotel gebucht und heute war es nun so weit… Der Prinzessin hatten wir bisher nichts davon erzählt, weil wir die Befürchtung hatten, sie würde dann jeden Tag fragen, wann denn ihr Cousin endlich kommen würde. Heute Morgen meinte ich zu ihr: “Mensch, das hast du ja super gemacht… wenn du weiterhin so artig bist, kommt Benjamin dich heute besuchen.” “Benjamin? Kommt heute? zu mir? Ich bin weiter artig, Mama! Versprochen! Ganz ganz doll!!!” Das ist so süß, wie sie sich dann ins Zeug legt. Und natürlich wäre ihr Cousin auch gekommen, wenn sie sich mal wieder wie die Axt im Walde benommen hätte, sie waren ja schon unterwegs…. so um 11.00Uhr waren sie dann auch da.

Auch heute hat es wieder geregnet… Also ging es heute Vormittag noch mal auf den Indoorspielplatz. Kinderland nach Roggentin. Da musste mein Mann nicht viel machen, allerdings merkte man schon, dass heute Samstag war, an der Fülle der Menschen und natürlich am Lärmpegel… Murmel störte das aber nicht weiter, der Kleine schlief erst mal eine ganze Zeit. Daher sind meine Schwester und ich mit Motte und ihrem Cousin rutschen gegangen. Erst wollte meine Schwester nicht, aber ich meinte, wir hätten doch auch bezahlt, also sollten wir die Luftkissenrutsche auch ausprobieren. Und ich wusste genau, sie würde ihr gefallen… und so war es dann auch… Wir sind ganz schön oft mit den Kids gerutscht. Ich glaube, Motte hat das auch genossen, dass die Mama mal nur mit ihr spielte… sie gab nämlich immer Anweisungen, wie gerutscht werden sollte… Danach sind die zwei alleine spielen gegangen und meine Schwester und ich haben nur vor dem Spielgerät gestanden. Die zwei waren klettern, rutschen, Trampolin springen, Elektroauto fahren und wieder rutschen… wir hatten Mühe, sie zum Essen zu überreden. Aber schließlich konnten wir sie doch überzeugen und auch der Kleine wurde langsam wach… Allerdings braucht er nicht viel zum spielen, am meisten faszinierten ihn auch heute wieder die Schließfächer.

IMG-20170909-WA0231

Aber natürlich sind wir auch mit ihm nach dem Essen noch gerutscht. Kaum unten angekommen, lief er schon wieder dahin, wo man raufklettern konnte und kletterte drauf los – er ist aber auch schnell. Die Kinder spielten noch eine Weile und dann haben wir uns auf den Rückweg zum Ferienhaus gemacht.

Dort angekommen war die Sonne inzwischen raus gekommen.

IMG-20170909-WA0093

Also haben wir den Kindern Gummistiefel (zum Glück hatten ja jetzt alle Kinder welche) und Regenjacken angezogen und während mein Mann sich ins Bett gelegt hat, sind meine Schwester und ich mit den Kindern runter zum Strand gelaufen, um Muscheln zu suchen. Es war einfach herrlich ihnen dabei zu zusehen, wie sie nicht viel brauchen, um glücklich zu sein. Muscheln sammeln, Wellen beobachten, balancieren und wieder Muscheln sammeln – mehr brauchen sie nicht.

IMG-20170909-WA0066 IMG-20170909-WA0099 IMG-20170909-WA0194

Und wieder fand ich es so unheimlich schade, dass der Urlaub so verregnet war/ist.

Als Murmel müde wurde und nach der Brust verlangt hat, sind wir wieder zurück. Zum Abendessen gab es dann Pizza, bevor meine Schwester und mein Neffe zum Schlafen in ihr Hotel gefahren sind.

Morgen soll ja gleich die Sonne scheinen, dann steht auf jeden Fall wieder Strand und Muscheln sammeln auf dem Plan…

Urlaub Tag 4 – so irgendwie nicht unser Tag

Der Tag fing schon “gut” an heute. Murmel spielte verstecken und/oder fangen auch wenn wir keine Ahnung hatten mit wem, passte nicht auf, sah nicht hin, wo er hin rannte und knallte volle Kanone gegen den Türrahmen. Das gab ne dicke fette Beule. Kühlen ließ er auch nicht zu.

Der Papa fühlte sich bereits heute morgen krank (na klasse! Das heißt, dass er morgen lang liegt, weil er wirklich krank ist). Er wollte aber trotzdem etwas unternehmen, also ging es heute morgen nach Warnemünde. Bei schönem Wetter könnte man hier am Strand dort hin spazieren, wir können es ja von hier aus sehen. Leider war aber auch heute wieder kein schönes Wetter. Es regnete und regnete und regnete… Da machte auch Warnemünde keinen Spaß, zumal die meisten Leute dort schlechte Laune hatten… Also haben wir uns auf den Rückweg gemacht.

Wir mussten an Rövershagen vorbei und damit Motte noch was vom Tag hatte, haben wir dort Halt gemacht. Mein Mann wollte einen Kaffee trinken und ein Stück Kuchen essen und Motte konnte drin ein wenig spielen…. Das ist sooo groß und da  war heute sooo voll, dass wir ziemlich schnell genervt waren und uns nur noch irgendwo hinsetzen wollten. Der Appetit auf Kuchen war meinem Mann auch vergangen, also gab es nur einen Kaffee. Motte durfte ins Tobeland (ein Mini-Indoorspielplatz), der hier aber eine bzw. zwei Treppen höher war. Unten stand dran: “Schuhe oben ausziehen” Das hat Motte auch gemacht und ist spielen gegangen. Kurz darauf bin ich mit Murmel hinterher und er hatte viel Spaß eine Minirutsche über die Stufen rauf zu klettern und die Rutsche hinunter zu rutschen. Er war gerade drei mal gerutscht, da kam Motte zu mir und meinte, sie müsse auf Toilette. Also gut: Schuhe wieder angezogen, Treppe/n wieder hinunter und mit den Kids die Toiletten gesucht… Als wir wieder kamen, habe ich die Schuhe von Murmel und mir unten stehen lassen, Motte war schon wieder nach oben gerannt (So schnell wie sie inzwischen ist, kann ich ja gar nicht gucken). Sie spielte noch eine Weile dort, Murmel auch, aber er hatte mehr Spaß dabei, Bälle im Kinderkino die Schräge runter rollen zu lassen. Umso besser für mich! Da konnte ich bei sitzen bleiben und ihn beobachten…

Als wir wieder los wollten, meinte ich zur Prinzessin: “Noch einmal rutschen und dann ist gut” Sie sagte ja, rutschte einmal und kam wieder. Also habe ich ihr gesagt, sie soll ihre Schuhe holen…. Sie kam wieder und sagte, sie kann ihre Schuhe nicht finden. Sie sagte, sie hätte sie, wie beim ersten Mal wieder auf der Zwischenetage abgestellt, aber da sind sie nicht mehr. Also bin ich mit ihr durch das ganze Tobeland, habe sie dabei bestimmt zwanzigmal gefragt, ob sie die Schuhe vielleicht doch woanders hin gestellt hat. Aber sie sagte Nein, sie hätte sie auf der Zwischenetage abgestellt… Auch ich habe die Schuhe nicht gefunden. Also ist mein Mann noch mal mit ihr suchen gegangen und als auch die beiden ohne Schuhe wieder kamen, bin ich noch mal mit ihr suchen gegangen – leider wieder ohne die Schuhe zu finden. Wer klaut denn abgeranste Schuhe? Oder hatte die jemand in den Mülleimer geschmissen, der auf der Zwischenetage stand? Ja, ich habe auch dort nach gesehen, allerdings nicht wirklich tief drin rumgewühlt.  Dann habe ich den nächsten Mitarbeiter dort gefragt, was man in so einem Fall machen könne. Er meinte, im Fundbüro nachfragen oder bei der Info ausrufen lassen, das dieses bestimmte Paar Schuhe gesucht wird. Also sind wir zur Info, die meinten, es wurde nichts abgegeben und wir sollen morgen mal anrufen, weil das Tobeland immer nachts sauber gemacht wird… Und die Kleine nehmen wir jetzt ohne Schuhe mit oder wie??? Kurzerhand wurde dann beschlossen, der Prinzessin Gummistiefel zu kaufen. Und ihr einziger Kommentar dazu war: “Dann kann ich ja jetzt in die Pfützen springen!” Ach, Kind müsste man noch mal sein… und alles so positiv sehen…. Beim Bezahlen habe ich den Kassierer gefragt, ob die Telefonnummer auf dem Kassenbon steht. Und er: “Nein! Was sollte meine Telefonnummer auf dem Kassenbon?” Wollte dieser Milchbubi mich jetzt verarschen oder was? Ich war kurz vorm explodieren… als ob ich so `nen Bubi anmachen würde… als ob ich überhaupt jemanden anmachen würde, während mein Mann daneben steht. Boah, nur raus da!!!

Auf de Weg zum Ferienhaus haben wir dann noch bei einem stolz-Kaufhaus angehalten und da haben wir dann auch Murmel seine ersten Gummistiefel gekauft – in Berlin habe ich ja keine in seiner Größe gefunden.

IMG-20170908-WA0002

Wenigstens etwas erfreuliches heute… der morgige Tag kann ja nur besser werden…