WARUM

Heute waren mal wieder ca. 30Grad in Berlin und da das Auto heute Nachmittag wegen des Steinschlags in die Werkstatt musste, waren wir heute nicht allzu flexibel. Die Kids haben sich gewünscht zu Freunden in den Garten zu fahren, da hätten sie mit ihren Freunden im selben Alter spielen und auch planschen können… Außerdem hätten wir dort bequem mit dem Bus hinfahren können… Also habe ich bei der Freundin nachgefragt und leider hatte die Familie heute keine Zeit – was meine Kinder natürlich sehr traurig stimmte…Umso bewusster wurde mir wieder, WARUM ich eigentlich das Business vom Handy aus gestartet habe… Ich möchte meine Familie glücklich sehen und ich möchte NICHT mehr, dass dieses Glück von ANDEREN Leuten abhängig ist! Meine Kinder haben keine sooo abgefahrenen Wünsche, was sie aber sehr wohl gerne hätten, wäre ein eigener Garten. Jetzt ist es so, dass mein Mann dieses Jahr sogar schon zwei Gärten angeboten bekommen hätte und das waren sogar welche, die keiner Kolonie angehörten (der persönliche Albtraum meines Mannes: ein Garten in einer Kolonie). Die Lage wäre auch perfekt gewesen, am See und in Berlin… Warum es nicht geklappt hat? Weil es da um einen Kaufpreis ging, für den wir nicht das nötige “Kleingeld” hatten… und genau deshalb werde ich mir weiterhin “die Finger wund tippen”, damit wir das nächste Mal flexibler sind, wenn es in ein oder zwei Jahren noch mal ein Angebot geben sollte…

Natürlich haben wir trotzdem noch das Beste aus dem Tag gemacht, wir waren u.a. erst auf dem Spielplatz und als wir auf das Auto gewartet haben auch noch  Eis essen. Die Scheibe ist auch wieder repariert und das sie nicht gewechselt werden musste, trägt die Versicherung die Kosten.

Motte war dennoch enttäuscht, dass sie heute “nichts Schönes”, “nichts in Familie” gemacht hat, z.b. “so was wie in Garten” oder “einen Ausflug” und auch wenn du als Mama weißt, dass du so.was nicht jeden Tag im Urlaub machen kannst, gibt es dem Mamaherz schon einen Stich… ich bin dann mal am Handy…

Werbeanzeigen

Das hat Spaß gemacht

Wie befürchtet, gab es heute Tohuwabohu ABER: nur VOR der Tanzstunde. 😉 Vorher rannten alle Kinder durcheinander und waren ganz aufgeregt… Als es dann aber losging, haben mir wirklich alle zugehört. Sie waren mucksmäuschenstill. Und es sah aus, als hätten sie eine Menge Spaß. Mir hat es auf jeden Fall viel Spaß gemacht und von einigen Mamas habe ich auch gehört, dass sie es gut fanden. Aber vor vorne:

Als ich Motte von der KiTa abgeholt habe, haben sich uns einige Mamas angeschlossen und wir sind gemeinsam zum Tanzstudio gegangen. Unterwegs habe ich eine Absage bekommen, die Mama von Murmel´s PEKiP hat es heute leider nicht geschafft und eine zweite Mama hat geschrieben, dass sie evtl. etwas später kommt, weil sie noch Handwerker im Hause hatte… In der Tanzschule angekommen, konnten sich die Kinder dann umziehen und nach und nach trudelten auch die andern ein. Ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht gleich wieder ein Fettnäpfchen erwischt hätte. Da kam eine Mama mit zwei Kindern und ich: “Hallo, schön dass ihr da seid, ihr seid ja Jungs!” Äh, nein! Ein Kind war zwar ein Junge, das andere aber ein Mädchen. Top erster Eindruck Kathinka!

Eine Mama hantierte vor dem Studio mit ihrem Handy, nur um irgendwann festzustellen, dass die Mama, die sie anrufen wollte, bereits im Studio war. Eine andere Mama aus der KiTa stellte fest, dass sie eine der Instagram-Mamas kennt – wie klein die Welt doch ist!  Soviel zu den Kleinigkeiten am Rande…

Endlich waren alle da (selbst die Mama, die später kommen wollte, hatte es noch super pünktlich geschafft) und es konnte losgehen…  Die Mamas hatten sich ganz unterschiedlich entschieden, manche blieben draußen, manche kamen mit rein… Von zwölf Kindern machten elf von Anfang an mit – das nenne ich doch mal einen guten Schnitt. Und der Raum ist auch noch für 12 Kinder geeignet… Natürlich musste ich heute viel erklären und habe daher nicht alles geschafft, was ich schaffen wollte… Zumal ein Drittel zehn Minuten vor Ende der Stunde noch mal auf Toilette musste – das gab natürlich Unruhe. Aber auch das gehört dazu. Nicht alle haben auch geschafft, die 45 Minuten durchzuhalten – auch das ist ganz klar, denn 3-4jährige haben je nachdem was sie den ganzen Tag gemacht haben, eine unterschiedliche Aufmerksamkeitsspanne. Und… man hat gemerkt, wer von den Kindern gestern auf der Geburtstagsfeier war. 😉 Es gab allerdings auch Kinder, die von Anfang bis Ende mitgemacht haben. Einfach super! Und es hat so einen Spaß gemacht, endlich wieder zu unterrichten. Jetzt muss ich mal an meiner Form arbeiten 🙂

Ich bin gespannt, wer von den 12 im Endeffekt bleiben wird… in zwei Wochen weiß ich hoffentlich mehr…

Motte habe ich dann heute Abend noch gefragt, wo es besser ist, bei mir oder bei nennen wir sie Lena (ihre Tanzlehrerin in der Tanzschule). Sie sagte: “Lena!” Ist das zu fassen? War das ihr ernst? Also habe ich sie gefragt, wo sie denn jetzt weiter tanzen möchte. “Bei Mama!”  war ihre Antwort – Ahja… Später habe ich sie dann gefragt, was ich denn anders oder so wie Lena machen könnte. Da meinte sie “Gar nichts! Ich will nicht immer tanzen, was die Lehrer sagen! Ich will mich mal austanzen!!!” Ahja und ich hatte wirklich schon ein schlechtes Gewissen, dass ich die Kids heute zweimal hab frei tanzen lassen, so wie sie wollten….Allerdings habe ich mich auch bemüht, eine Mischung aus Auspowern, etwas Ruhigem, etwas im Stehen, etwas im Sitzen, etwas nach Anweisungen und freiem Tanzen hin zu bekommen. Und ich denke, das ist bei den Kindern auch gut angekommen… es sah jedenfalls aus, als hätten sie Spaß – ich hatte ihn auf jeden Fall…

Oh, ich bin so aufgeregt…

Morgen geht es endlich wieder los! Morgen werde ich endlich wieder Tanz unterrichten, bei den 3-4jährigen. Seit April mache ich jetzt bereits Werbung und jedes Kind in der KiTa hatte damals einen Zettel im Fach. Drei Mamas haben da gesagt, sie wären dabei, wenn ich anfangen würde. Drei Mamas von 45 haben diesen Flyer gelesen. 3!!! Gar kein guter Schnitt! Und dann? Dann hat es sich immer wieder auf dem Spielplatz und in Gesprächen mit Mamas ergeben, dass diese mitbekamen, was ich mache und vorhabe und nach und nach sagten sie, sie hätten Interesse. Als ich sie nach den Flyern fragte, meinten sie, sie hätten ihn übersehen, nicht wahrgenommen, der Mann hätte ihn wohl weggeworfen usw…

Beim PEKiP von Murmel war auch eine Mama dabei, die sagte, sie würde ihre Tochter gerne mal bei mir schnuppern lassen. Und dann kamen doch tatsächlich noch ein paar Mamas über Instagram dazu – ich hätte ja nie gedacht, dass sich dadurch potentielle Tanzkinder ergeben, aber umso mehr freut es mich.

Gestern waren es also 10+1 Kinder, die zum schnuppern kommen wollten. Yeah!!! Warum +1? Weil eine Mama schon jetzt weiß, dass sie weder Dienstag noch Donnerstag zu einem Kurs kommen kann, aber sie wollte ihre Tochter gerne mal schnuppern lassen, um zu sehen, ob tanzen überhaupt was für sie ist.

Heute Morgen hat mich vor der KiTa eine Mama angesprochen, sie hätte um drei bis vier Ecken erfahren, dass ich Kindertanz mache und wollte fragen, ob sie auch mal gucken kommen könnten. (Wie? Drei bis vier Ecken? Auch sie hatte im April einen Flyer im Fach). Ich habe ihr gesagt, dass der Kurs schon voll ist, wenn sich jetzt alle anmelden würden. Ich würde aber in zwei Wochen einen zweiten Kurs starten. Das fand sie nicht so toll, weil sie es gerade reizte, dass einige aus der KiTa dabei sind. Ich habe ihr gesagt, sie könne ja gucken kommen, da ich ja noch nicht weiß, wer von den “Schnuppernden” sich am Ende auch anmelden wird…

Und heute Nachmittag auf der Geburtstagsfeier zu der Motte heute eingeladen war, hatten die anderen Mamas wohl Werbung gemacht, denn eine Mama, die wir vom Spielplatz kennen, hat mich dann auch gefragt. Auch ihr habe ich gesagt, dass der Kurs eigentlich schon voll ist, da ich aber nicht weiß, wer sich jetzt wirklich anmeldet, kann sie auch morgen schnuppern können. Jetzt sind es also 12+1. Wo kommen die denn plötzlich alle her? Mit 12 Kindern ist der Raum nun aber wirklich ausgelastet. Ich bin ganz gespannt, wie das Morgen wird… Denn die Mamas wollen ja sicher beim ersten Mal mit rein und erfahrungsgemäß rennen die Mädels dann doch ab und zu zu ihrer Mama. Tohuwabohu sozusagen… Aber ich habe auch schon größere Gruppen unterrichtet – in dieser Altersklasse war meine stärkste Gruppe 15 Kinder groß…

Vorbereitet bin ich. Das Motto, welches sich durch die Stunde zieht, wird “Tiere” sein. Die Musik habe ich auf MP3-Player, USB-Stick und auch ganz altmodisch auf CD. So kann hoffentlich nichts schief gehen.

20170925_130330

Mit Murmel war ich dann heute auch im Studio, um die Musik auszuprobieren. Er hat sich sichtlich wohl gefühlt dort und ich habe im Raum mal grob überschlagen: es sollte auch mit 12 Kindern machbar sein…

20170925_160406

Ich bin voller freudiger Aufregung… Was mache ich, wenn alle 12 bleiben wollen??? Also die Reihenfolge der Interessenten werde ich auf jeden Fall beachten… Vielleicht ist ja auch für einige der Donnerstag interessanter…

Jetzt heißt es morgen aber erst mal: Herzlich Willkommen ihr Süßen, lasst uns tanzen!!!

So entspannt kann es also sein…

Heute war es im Büro das genaue Gegenteil von gestern. Nr. 4 war heute gar nicht da, Nr. 3 ist spät gekommen und früh gegangen und mit Nr. 2 und Nr. 1 komme ich immer super klar. Das war heute so ein entspanntes arbeiten – einfach herrlich! Der Tag ging schnell vorbei und ich habe trotzdem viel geschafft.

Diese Gezicke im Büro geht mir so was von auf den Keks

Heute kam eine meiner Kolleginnen (nennen wir sie Nr.3)  in mein Büro und meinte, der Chef würde wohl diese Woche nicht mehr ins Büro kommen, weil er krank ist. Oh je, der Ärmste – für ihn fängt das Jahr ja auch richtig bescheiden an. Also sagte ich: “Schon wieder?!” Und genauso, nämlich, dass das Jahr für ihn nicht gut anfängt, habe ich das auch gemeint und das hat mein Tonfall auch ausgedrückt. Die andere Kollegin (nennen wir sie Nr. 4), die dazu kam, hat mich dann gleich angefahren: “Ja, so ist das nun mal! Manche Menschen sind halt öfter krank!!! Sie sind ja dann auch längere Zeit weg!” Was sollte das denn jetzt werden? Merkt die noch was??? Also habe ich ihr gesagt, wie ich es gemeint habe, aber das schien sie überhaupt nicht zu interessieren. Als die beiden raus waren, aus meinem Büro, habe ich die Tür erst mal zuggemacht und die Tränen laufen lassen – ich bin halt zur Zeit noch etwas näher am Wasser gebaut als überhaupt… Ca. eine Stunde später kam Nr. 3 immer wieder mit irgendwelchen Ordnern in mein Büro, um sie weg zu räumen. Also habe ich zu ihr gesagt, dass sie die Tür dann doch auch auflassen kann. Und was meint sie? “Na, sie wissen doch, dass Frau… (Nr. 4) ziemlich empfindlich ist!” Hä??? Wenn sie doch ach so empfindlich ist, sollte sie mal darüber nachdenken, wie sie mit anderen Leuten umgeht. Ich kann Leute nicht ausstehen, die austeilen, aber nicht einstecken können (obwohl es gar nichts einzustecken gab)

Eine weitere halbe Stunde später kam eine andere Kollegin (nennen wir sie Nr. 2) in mein Büro, schloss die Tür hinter sich und schimpfte vor sich hin über die andere Kollegin (Nr. 4), also scheint sie nicht nur mir gegenüber auszuteilen. Diese Gezicke im Büro geht mir so was von auf den Keks! So was muss doch einfach nicht sein!

Als ich gegangen bin, habe ich mich wie immer von allen verabschiedet (die anderen arbeiten alle Vollzeit im Gegensatz zu mir) und Nr. 4 fragte: “Denken Sie eigentlich darüber nach, 3 Jahre zu Hause zu bleiben?!” Der Tonfall schon wieder! Ganz schlimm! Was geht sie das an? Vom Chef hatte ich schon längst das Okay. Aber ich bin ja höflich, also habe ich ihr geantwortet, dass das für mich keine Option ist, 3 Jahre finde ich einfach zu lang. (Jedenfalls sehe ich das jetzt so; natürlich kann ich noch nicht sagen, wie das in zwei Jahren aussehen wird)

Mal sehen, wie es morgen wird…

Mal wieder in Spendierlaune

Unser Chef war heute mal wieder in Spendierlaune. Zuerst hat er uns heute Fisch aus dem Angelurlaub mitgebracht. Er hatte ein paar Tage vorher schon gefragt, wer gerne welchen haben möchte und alle haben “hier” “geschrien” und dann hat er auch noch Pfannkuchen für alle mitgebracht (auch den hat wieder mein Mann bekommen – weil ich keinen Zuckerguss mag)

IMG_9392